11.05.13 20:24 Uhr
 86
 

Pakistan: Parlamentswahlen von Terror-Anschlägen überschattet

Am Samstag sind bei einem Bombenanschlag in Karachi während der Parlamentswahlen in Pakistan mindestens elf Menschen gestorben. Der Anschlag galt einem Kandidaten der säkularen Awami-Nationalpartei.

Zu dem Angriff haben sich bereits die radikal-islamischen Taliban bekannt. Dabei kündigten die Terroristen noch weitere Anschläge an. Auch in der Stadt Peshawar ist es zu einem Anschlag auf Wählerinnen gekommen. Dabei wurden acht Menschen verletzt.

Das Wahlbüro in Peshawar war extra für Frauen vorgesehen. Davor explodierte ein mit einem Sprengsatz versehenes Motorrad.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Terror, Anschlag, Wahl, Pakistan
Quelle: news.de.msn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2013 20:24 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann kaum ausdrücken was ich von diesem feigen Terroristen-Pack denke. Angebliche Gotteskrieger, die zu feige sind offen für das einzutreten was sie wollen und die Unschuldige in die Luft jagen. Kein Gott den ich mir auch nur im entferntesten vorstellen kann würde das Gut heißen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?