11.05.13 19:28 Uhr
 3.593
 

USA: Eines der Opfer vom Cleveland-Entführer möchte eigene Familie nicht sehen

Michelle Knight ist eine der Frauen, die diese Woche nach langer Gefangenschaft befreit wurden. Doch die Sache ist ziemlich mysteriös, denn die Befreite hat bislang noch keinen Kontakt zu ihrer eigenen Familie gehabt.

Knight wurde am gestrigen Freitag aus dem Krankenhaus entlassen. Ihre Familie weiß jedoch nicht, wo sie ist. Die Angehörigen haben sogar die Polizei angerufen, um mehr Informationen zu erhalten. Dort sagte man nur, Michelle Knight sei an einen sicheren und komfortablen Ort.

Am Samstag ging das Gerücht um, sie würde sich im Haus von Gina DeJesus (auch eines der Opfer) aufhalten. Knights Großmutter ging dort nachsehen, traf ihre Enkelin aber nicht an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Opfer, Familie, Entführer, Cleveland
Quelle: edition.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2013 19:55 Uhr von Suffkopp
 
+8 | -14
 
ANZEIGEN
Stockholm?
Kommentar ansehen
11.05.2013 20:02 Uhr von Strassenmeister
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ Suffkopp
Nach 10 Jahren bestimmt.
Kommentar ansehen
11.05.2013 21:22 Uhr von PeterLustig2009
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Bevor ihr so widerwärtigen Müll postet solltet ihr einfach mal überlegen und evtl. mal lesen was ihr postet!!

Stockholm-Syndrom bedeutet das Opfer verliebt sich in den Entführer!!! Nicht dass sie es geil findet gefangen gehalten zu werden oder sich von der eigenen Familie abwendet.

@cv2000
Wie alt bist du?? 5?? EInfach widerwärtig solch einen Kommentar zu lesen
Kommentar ansehen
11.05.2013 22:07 Uhr von Floppy77
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009
Das hat nichts mit Liebe zu tun. Das Opfer sympathisiert mit dem Täter und hilft ihm womöglich. Da muss nicht Sex im Spiel sein.

Sie wird schon ihre Gründe haben, warum sie ihre Familie nicht sehen will, vielleicht denkt sie auch, dass sie in den vergangenen Jahren nicht genug nach ihr gesucht haben? Und wenn sie wie nochmalblabla meint keine schöne Kindheit hatte, dann umso verständlicher.
Kommentar ansehen
12.05.2013 09:59 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009 - Stockholm Syndrom bedeutet nicht zwangsläufig Liebe. Es bezeichnet den Aufbau eines emotionalen Verhältnis, zu Sympathie, zu Kooperation.

Grummel, Floppy war schneller -wo ist mein Kaffee?

[ nachträglich editiert von Suffkopp ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?