11.05.13 12:04 Uhr
 14.468
 

Österreich: Betrunkener Chef crasht seinen Porsche - Doch dann wurde es dreist

Zu einem skurrilen Unfall kam es am Donnerstagabend in der Nähe von Salzburg. Hier hatte ein 38 Jahre alter Unternehmer seinen Porsche in die Leitplanken gecrasht.

Da ihm schwante, dass er Probleme bekommt, weil er betrunken gefahren ist, rief er einfach seinen Hausmeister an und dirigierte ihn zur Unfallstelle. Der sollte angeben gefahren zu sein.

Dumm nur: Der Hausmeister war ebenfalls betrunken. Später kam die Sache raus, nun sind beide dran.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Chef, Porsche, Betrunkener
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2013 12:28 Uhr von nur_ich
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
blöd mal blöd = saublöd....und zwar alle beide
Kommentar ansehen
11.05.2013 13:09 Uhr von Trallala2
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@ labertaeschchen

"dreist" ist schon richtig, wenn es drum geht, dass er seinen Hausmeister gerufen hat um ihm die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Als Skurril könnte man bezeichnen, dass zum Schluss beide besoffen waren.
Kommentar ansehen
11.05.2013 14:22 Uhr von jupiter_0815
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@Trallala2
Ist schon richtig. Aber ... zu einem skurillen Unfall... Der Typ ist mit seinem Porsche in die Leitplanke gefahren. Was ist daran skurill ? Fehlt nur noch Kurios .... ach ja und TITTEN !!! ;-)
Kommentar ansehen
11.05.2013 14:49 Uhr von Iceman_der_Erste
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@ hoenipoenoekel

Wo ist der zusammenhang von deiner Post und der News ??

Salzburg ist jetzt in Deutschland ?
Oder wie sollen wir deinen Komentar verstehen ?

In der News wird nicht darauf eigegangen welcher Nationalität der Chef oder Hausmeister war.
Es ist aber anzunehmen das es sich um Österreicher handelt und nicht um Deutsche.
Kommentar ansehen
11.05.2013 16:39 Uhr von Iceman_der_Erste
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ hoenipoenoekel

Da in der News in keinster weise von Deutschland die Rede war, einfach nur eine schwache Endschuldigung für deinen Hetzversuch.
Kommentar ansehen
11.05.2013 16:39 Uhr von Broctarrh
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Honigpopel oder so...

Na dann leg mal los. Du kennst die Listen der Fälle, dann wäre wirklich mal ein kleiner Ausschnitt super. Prozesskennzeichen und bitte auch das Protokoll der Verhandlung, damit man die Urteile nachvollziehen kann und nciht nur die Erzählung von Jürgen Kruse (53, Hausmeister im Springerverlag).

Zur Kernaussage: Japp. Möglich ist das, dass so gedroht wurde, aber wenn mein Chef mich so bedroht hätte, hätte ich mit ihm auf die Polizei gewartet und die Geschichte direkt dazu erzählt... Es ist schließlich egal, WIE ich arbeitslos werde... Allerdings fahre ich auch nciht besoffen irgendwo hin, weil mein Chef mich besoffen anruft... Wohl eine andere Voraussetzung.
Kommentar ansehen
11.05.2013 21:07 Uhr von Umbrella1976
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na denn mal zum (österreichischen) Idiotentest mit den beiden Helden...^^.Sofern es den denn in Ösiland gibt und der sich da auch so schimpft?!
Kommentar ansehen
12.05.2013 00:37 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
TruthHurts,
oder Nüchternheit...oder einen Fahrer...oder ein Taxi...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?