11.05.13 11:47 Uhr
 1.410
 

400,08 ppm - Historisch hoher CO2-Wert in der Atmosphäre erreicht

Die Konzentration des klimaschädlichen Kohlendioxids innerhalb der Atmosphäre ist auf einen historischen Wert gestiegen. US-Forscher teilten am vergangenen Freitag mit, dass die Schwelle von 400 Teilen von einer Million am Donnerstag erstmals überschritten worden ist.

Gemessen wurden die Werte in Messstationen in Mauna Loa im US-Bundesstaat Hawaii und im kalifornischen San Diego. "Es gibt keinen Präzedenzfall in der Geschichte der Erde für solch einen abrupten Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen", so Michael Mann von der Penn State University.

Zuletzt soll die CO2-Konzentration vor zehn Millionen Jahren so hoch gewesen sein, davon gehen Wissenschaftler aus. Damals war die Temperatur höher und der Meeresspiegel stand Dutzende Meter höher als heute.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wert, CO2, Atmosphäre, Historisch
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2013 11:58 Uhr von Again
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Naja, auf absehbare Zeit wirds wohl nicht weniger werden ;-)
Kommentar ansehen
11.05.2013 12:04 Uhr von Peter323
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
-Die Bevölkerung nimmt zu, die ja bekanntlich CO2 ausatmet :)
-Die Industrie und der Verkehr nimmt weltweit zu!

Demgegenüber steht:
-Regenwälder und allgemein Wälder werden in gewaltigen Ausmaße gefällt, die ja bekanntlich die Lungen der Erde sind.

Wer hat denn wirklich was anderes erwartet ?

Wenn man wirklich was dagegen tun will, sollte man anfangen im großen Stil weltweit aufforst arbeiten voranzutreiben, aber halt, das kostet ja Geld...

Unsere Regierung hat mit den Strafsteuern auf Öl und Brennstoff noch kein Regenwald erhalten können, stattdessen werden Beamten und Politikerpensionen damit bezahlt.

Unsere Kinder tun mir Leid
Kommentar ansehen
11.05.2013 12:12 Uhr von chelly
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Hawaii sind Vulkan-Inseln, soviel is schon klar, oder ???

[ nachträglich editiert von chelly ]
Kommentar ansehen
11.05.2013 12:18 Uhr von Again
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ chelly:
Es wurde aber auch anderswo gemessen.
Und ja, ich denke, dass den Leuten die sowas erforschen klar ist.
Kommentar ansehen
11.05.2013 14:10 Uhr von deraufdersucheist
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
400 von einer Million - und wo ist da jetzt ein Problem?

Da sieht man doch wie wenig Einfluss CO2 auf das Klima hat!

[ nachträglich editiert von deraufdersucheist ]
Kommentar ansehen
11.05.2013 14:16 Uhr von Again
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@ BastB:
"CO2 ist wichtig für alles Leben auf der Erde! "
Wasser auch. Trotzdem gibt es Überschwemmungen.

@ deraufdersucheist:
"Da sieht man doch wie wenig Einfluss CO2 auf das Klima hat!"
Hä? Wie siehst du bitte daran, dass der Einfluss gering ist?
Kommentar ansehen
11.05.2013 14:36 Uhr von Dulle76
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@BastB
Salz ist auch wichtig. Schonmal ein ganzes Kilogramm davon aufeinmal gegessen?

@Again
deraufdersucheist sucht wohl gerade sein Verstand.....
Kommentar ansehen
11.05.2013 15:10 Uhr von Again
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@BastB:
"Auch Überschwemmungen sind normal."
Ja, sie sind normal. Aber trotzdem gefährlich. Und nur weil CO2 auch wichtig ist, kann es ja trotzdem sein, dass es einen Einfluss auf das Klima hat.

" Der Mensch sollte nicht so tun, als wäre ein Zustand ohne irgendwelche Naturkatastrophen der Normalzustand, denn er ist es nicht."
^^ Wer tut denn bitte so? Du hast so getan, als ob CO2 keine "Nebenwirkung" haben könnte, weil es ja wichtig für das Leben ist.

"Die Temperaturen werden steigen und wieder fallen, genauso wie der Meeresspiegel und der Mensch wird daran nichts ändern können. "
Erklär doch bitte mal warum der Mensch keinen Einfluss darauf haben kann.
Kommentar ansehen
11.05.2013 15:41 Uhr von AL-KeN
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Schwachsinnige News seit langen. Völlig erlogener Scheiss.
Der Co² Wert hat sich in den letzten 130 Jahren nicht verändert !
VOLL IDIOTEN WER DIESEN NICHT NAMENHAFTEN WISSENSCHAFTLERN GLAUBEN SCHENKT-.-´
,,|,, -.- ,,|,, fuck the system und ihre Geldgierigen Aßgeier
Kommentar ansehen
11.05.2013 15:42 Uhr von Again
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ AL-KeN:
"Der Co² Wert hat sich in den letzten 130 Jahren nicht verändert !"
Und das weißt du woher?
Kommentar ansehen
11.05.2013 16:46 Uhr von Amandil
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Durch Menschen verursachter Klimawandel aufgrund von CO2 ist die größte Abzocke von der Regierung was momentan unter dem Deckel des Klimaschutzes abläuft.

Wobei ich Klimaschutz sowieso bescheiden finde...

1.) Warum kümmert man sich nicht um den Umweltschutz, anstatt Klima?

2.) Überschwemmungen sind Folge vom der Klimaerwärmung? So ein Schwachsinn! Die sind Folge davon das Menschen die Flüsse begradigt haben und im ehemaligen Überschwemmungsgebiet bauen.

3.) Was bringen CO2 Abgaben beim Auto? Ja richtig nichts...
Das größte Treibhausgas auf Erden ist Wasserstoff, davon haben wir aber im Vergleich zum CO2 reichlich.

4.) Das Klima hat sich schon seit den Dinosauriern extrem verändert, es gab ja auch eine Wärmeperiode im Mittelalter wo Wein in England und co angebaut wurde!

5.) Ich glaube an den Klimawandel, aber nicht durch den Menschen verursacht.

6.) Es gibt einige wissenschaftliche Daten und auch Dokumente darüber das sich das globale Klima in den letzten 10 Jahren sogar abgekühlt hat!

7.) Glaube nie einer Studie die du nicht selbst gefälscht hast!

8.) Viele Menschen sind mittlerweile von der Klimaschutzsparte finanziell abhängig, es ist mittlerweile ein rießiger Wirtschaftszweig!

9.) Oft wird als Argument die Gletscher verwendet.
Logisch das ist in der Tat ein Problem, weil dadurch die komplette Trinkwasserversorgung für einige Staaten dran hängt. Wenn es aber mit den "Klimawandel" zu tun hat, haben wir wenig Einfluss darauf außer das man auf seine Umwelt schaut und Punkt!
Kommentar ansehen
11.05.2013 17:07 Uhr von Again
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Amandil:
"Warum kümmert man sich nicht um den Umweltschutz, anstatt Klima? "
Das geht ja oft Hand in Hand. Und Umweltschutzvorschriften gibt es in Deutschland ja auch nicht gerade wenig.

"Überschwemmungen sind Folge vom der Klimaerwärmung? So ein Schwachsinn! Die sind Folge davon das Menschen die Flüsse begradigt haben und im ehemaligen Überschwemmungsgebiet bauen."
Das eine schließt das andere ja nicht aus.

"Was bringen CO2 Abgaben beim Auto? Ja richtig nichts...
Das größte Treibhausgas auf Erden ist Wasserstoff, davon haben wir aber im Vergleich zum CO2 reichlich."
Wenn man die Abgabgen sinnvoll einsetzen würde, hätte es schon einen Sinn. Ebenfalls wenn der Verbraucher mehr darauf achten würde. Dann kann er sich nach Alternativen umsehen (kleineres Auto, Öffis, Fahrrad, Hybrid,...). Hab aber keine Auto und weiß daher nichtmal wie hoch die Abgaben genau sind ;-)
Und Wasserdampf ist ein starkes Treibhausgas. Wasserstoff spielt wohl eher keine Rolle.
Der Unterschied zum Wasserdampf ist halt, dass er in Form von Wolken auch kühlend wirken kann (aber nicht muss, kommt auch darauf an wo die Wolken sind). Außerdem wäre mit unbekannt, dass der Wasserdampfanteil in der Atmosphäre sich so drastisch erhöht hat wie CO2.

"Das Klima hat sich schon seit den Dinosauriern extrem verändert, es gab ja auch eine Wärmeperiode im Mittelalter wo Wein in England und co angebaut wurde!"
Dem widerspricht auch niemand.

"Es gibt einige wissenschaftliche Daten und auch Dokumente darüber das sich das globale Klima in den letzten 10 Jahren sogar abgekühlt hat!"
^^ Ja, wenn man ein passendes Intervall fittet. Aber das ist Rosinenpickerei. Das verhangene Jahrzehnt war das wärmste gemessene, auf Platz zwei sind die 90er, dann kommen die 80er.

"Glaube nie einer Studie die du nicht selbst gefälscht hast!"
Totschlagargument, mehr nicht.

"Viele Menschen sind mittlerweile von der Klimaschutzsparte finanziell abhängig, es ist mittlerweile ein rießiger Wirtschaftszweig!"
Viele Menschen verdienen ihr Geld mit Lebensmitteln. Ist es eine Lüge, dass wir diese brauchen?
Es gibt außerdem auch Leute die vom Umweltschutz leben. Umweltschutz findest du aber gut.
Kommentar ansehen
11.05.2013 17:16 Uhr von schlammungeheuer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Amandil
"Das größte Treibhausgas auf Erden ist Wasserstoff, davon haben wir aber im Vergleich zum CO2 reichlich."
wasser ohne Stoff!!
"4.) Das Klima hat sich schon seit den Dinosauriern extrem verändert, es gab ja auch eine Wärmeperiode im Mittelalter wo Wein in England und co angebaut wurde!"
ja und? das wird ja heute auch gemacht.

http://www.englishwineproducers.com/
Kommentar ansehen
11.05.2013 17:34 Uhr von Again
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@BastB:
"Die Natur kann damit umgehen."
Und trotzdem kann es für viele Arten und den Menschen problematisch werden. Vollkommen egal ob CO2 wichtig für Leben ist oder nicht.
Aber wer tut bitte so "als wäre ein Zustand ohne irgendwelche Naturkatastrophen der Normalzustand"?

"Weil es ein natürlicher Verlauf ist, der von vielen Faktoren bestimmt wird."
Ja, es gibt mehrere Faktoren. Aber das schließt einen menschlichen Einfluss eben nicht aus.

"Der Mensch ist in diesem System auch nur ein kleiner Bestandteil, der genauso viel Einfluss darauf hat, wie ein kleiner Floh auf einem Elefanten."
Und ich wüsste eben gerne wie du zu dieser Ansicht kommst.
Kommentar ansehen
11.05.2013 18:03 Uhr von -Count-
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Werden wir jetzt alle sterben? ;(
Kommentar ansehen
11.05.2013 20:13 Uhr von TeKILLA100101
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Again

das argument mit den lebensmitteln hinkt... undzwar deshalb, weil die lebensmittel die wir aufgetischt bekommen (sofern man sie nicht direkt beim bauer des vertrauens kauft) der größte dreck sind, den man in sich reinstopfen kann. und wieso? weils ein riesen wirtschaftszweig ist, mit dem nur geld verdient wird. ohne rücksicht auf verluste.

so ist es mit dem klima geblubber auch... so ist es eigentlich mit allem...
Kommentar ansehen
11.05.2013 20:25 Uhr von Again
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TeKILLA100101:
"das argument mit den lebensmitteln hinkt"
Nein, es hinkt nicht. Es ist aber auch nicht als Lob auf die Lebensmittelindustrie gedacht sondern eben so, wie ich es geschrieben habe.

"so ist es mit dem klima geblubber auch... "
Was ist denn bitte Klimageblubber?
Kommentar ansehen
12.05.2013 00:04 Uhr von ms1889
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nuja, der mensch ist ein tier... der mensch hat in 15000 jahren das zerstört was sich in millonen von jahren entwickelt hat...
Kommentar ansehen
12.05.2013 10:03 Uhr von Leeson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Again

"@ deraufdersucheist:
"Da sieht man doch wie wenig Einfluss CO2 auf das Klima hat!"
Hä? Wie siehst du bitte daran, dass der Einfluss gering ist? "

Das steht doch in der News.
Vor zehnmillionen Jahren lag der CO2-Anteil d.E. auch ungefähr bei 0,04% und es war wärmer als heutzutage und der Meeresspiegel lag auch viel höher.
Es folgte eine Eiszeit!

Wie jetzt!? Uns wird doch eingeredet, dass mehr CO2 einen Temperaturanstieg bewirken soll.

Es wird immer das CO2 beschuldigt, was meiner Meinung nach sehr einseitig betrachtet ist.
Wenn man sich die Erdgeschichte anschaut, bemerkt selbst ein Laie,
dass das damalige stabile Erdklima mit dem Erscheinen von Lebewesen dynamischer wurde.
Was bedeutet, dass das Klima seit 1000 Millionen Jahren schneller und extremer schwankt.
Aber warum? Zu jeder Eiszeit ein Meteorit und die darauf folgende Warmzeit ist ein Resultat des "Schaukelklimas"?

Pflanzen zogen das CO2 aus der Atmosphäre und die Erde kühlte sich ab.
Was passierte? Es bildeten sich die vereisten Pole, der Meeresspiegel sank, mehr und mehr Landmassen entstanden,
wodurch sich die Luft und Meeresströmungen änderten.
Das sind aber noch nicht genug neue Faktoren für die Klimaentwicklung.
Durch den gesunkenen Meeresspiegel, fällt die Änderung der Erscheinung der Erde durch die Plattentektonik
immer mehr ins Gewicht.

In den letzten 800 Millionen Jahren hat sich die Landmasse der Erde massiv verändert,
folglich änderten sich auch ständig die Meeres und Luftströmungen.
Ein veränderter Wärmetransport führt zu einer Klimaveränderung.
Als aktuelles Beispiel wäre der Golfstrom passend.

Erst vor ca. 50 Millionen Jahren fügten sich die Landmassen so zusammen,
dass die heutigen Kontinente erkennbar wurden.
Aber selbst bis vor 10 Millionen Jahren gab es noch viel Wasser zwischen Europa, Asien und Afrika.
Weitere Faktoren, die nie oder selten durch Medien aufgeführt werden,
sind z.B. die stetigen Änderungen der Rotation der Erdachse, die der Erdneigung
und die der Erdumlaufbahn sowie die der Erdrotation selbst.

Schon in der Vergangenheit ist die Temperatur sprunghaft gestiegen.
Zum Beispiel nach der Eiszeit vor ca 150.000 Jahren, stiegt die Durchschnittstemp. von 9 °C auf 16 °C.
Und das in wenigen tausend Jahren und ohne angeblicher menschlicher Beteiligung.

Fazit:
Obwohl noch nicht alle Faktoren aufgezählt wurden, reichen diese schon aus,
um zu erkennen, dass das Klima durch die Veränderung der Erde selbst bestimmt ist.
Faktoren die eine viel drastischere Änderung der Beschaffenheit der Erde erwirken
als der Mensch mit seiner übertriebenen und ekelhaften Umweltverschmutzung.

Wir können weder die Kontinentalplatten noch die Erdumlaufbahn verschieben,
aber eines können wir, die Atmosphäre verändern.
Wir pumpen nun schon seit Jahrzehnten täglich tonnenweise CO2 in unseren geliehenen Lebensraum
und haben es geschafft, den CO2-Anteil der lebensfreundlichen Erdatmosphäre um ca 20 ppm zu erhöhen.
Mit zusätzlichen 0,002 % auf ungefähre 0,04 % CO2 im Vergleich zu ~78% Stickstoff, ~21% Sauerstoff
und einem Prozent Argon in der Erdatmosphäre, ist unser Einfluß wohl verschwindend gering.
Wenn er jedoch so groß wäre, so dass wir das Klima unmittelbar beeinflussen würden,
warum wird dann auf lange Sicht immer noch ein Temperaturanstieg vorausgesagt?
Kommentar ansehen
12.05.2013 10:31 Uhr von Again
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Leeson:
"Vor zehnmillionen Jahren lag der CO2-Anteil d.E. auch ungefähr bei 0,04% und es war wärmer als heutzutage und der Meeresspiegel lag auch viel höher."
^^ Schön. Aber auch das bedeutet eben nicht, dass CO2 keinen Einfluss auf das Klima hat, sondern dass der CO2-Anteil der Atmosphäre nicht die globale Temperatur festlegt. Das behauptet aber auch niemand.

"Wie jetzt!? Uns wird doch eingeredet, dass mehr CO2 einen Temperaturanstieg bewirken soll."
Ja und das hast du auch nicht widerlegt.

"Es wird immer das CO2 beschuldigt, was meiner Meinung nach sehr einseitig betrachtet ist."
Es ist derzeit wohl einfach der wichtigste Faktor.

"Weitere Faktoren, die nie oder selten durch Medien aufgeführt werden..."
Weil es eben immer um die derzeitige Klimaänderung geht und nicht darum welche Einflüsse vor Millionen von Jahren wichtig waren.

"Obwohl noch nicht alle Faktoren aufgezählt wurden, reichen diese schon aus,
um zu erkennen, dass das Klima durch die Veränderung der Erde selbst bestimmt ist."
Manche Faktoren fallen aber flach. Kontinentaldrift ist auf unserer Zeitskala unwichtig. Auch die Erdrotation wird sich in den letzten 30 Jahren nicht drastisch geändert haben. Was sich drastisch geändert hat ist aber der CO2-Wert.

"und haben es geschafft, den CO2-Anteil der lebensfreundlichen Erdatmosphäre um ca 20 ppm zu erhöhen."
Nein, die Erhöhung ist größer. Kannst ja mal googlen.

"Wenn er jedoch so groß wäre, so dass wir das Klima unmittelbar beeinflussen würden,
warum wird dann auf lange Sicht immer noch ein Temperaturanstieg vorausgesagt? "
Eben deswegen? Ich versteh die Frage nicht.
Kommentar ansehen
13.05.2013 23:31 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke das du immer nur einzelne Textpassagen beantwortest,
und meinen Text als ganzes auseinander reißt.

Z.B. spielen damalige Faktoren heute genau so ins Klima.
Oder ist die Zeit stehen gelieben? Nein, die Erde ist im stetigen Wandel, sie war es damals, ist es heute und auch morgen!
Somit auch das Klima mit seinen Ursachen.
Und dass CO2 keinen Einfluss hat, bezweifel ich überhaupt nicht, sonst würde es uns auch nicht geben.
Aber zu welchem Prozentsatz es sich an den Gesamtfaktoren beteiligt, weiß niemand.
Vielleicht als Ganzes mit einem Prozent, an dem wir 2 Prozent ändern wollen und letztendlich nur 0,02% global ändern.
Ein Vukanausbruch könnte unser fasst nutzloses Verhaben, mit einem Schlag kaputt machen.
Und warum wird trotz Milliardenabgaben für Umweltschutz nur eine fadenscheinliche Aufforstung betrieben?
Warum gibt es Emissionshandel, den großsten Betrug am Volk überhaupt?
Kommentar ansehen
13.05.2013 23:36 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"
"Wenn er jedoch so groß wäre, so dass wir das Klima unmittelbar beeinflussen würden,
warum wird dann auf lange Sicht immer noch ein Temperaturanstieg vorausgesagt? "

Eben deswegen? Ich versteh die Frage nicht. "

Jetzt muss ich schmunzeln, denn ich hatte gehofft, dass die Ironie erkannt wird!
Der Einfluß geht deiner Meinung nach nur in eine Richtung?


400ppm - 380ppm = 20ppm !?

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?