11.05.13 11:02 Uhr
 2.112
 

Michlgleinz: Hochstand eines Jägers wurde weg gesprengt

Ein Jäger aus dem österreichischen Michlgleinz hörte am Spätnachmittag einen lauten Knall. Als er aus dem Fenster schaute, sah er in der Nähe seines Hauses Rauch aufsteigen.

Als er nachschaute, was die Ursache für den Knall und den Rauch war, bemerkte er, dass sein Hochsitz komplett weg gesprengt war.

Es gibt noch keine Anhaltspunkte, wer die Täter waren. Der Schaden beläuft sich auf 2.000 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Schaden, Jäger, Sprengung
Quelle: www.heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2013 11:11 Uhr von stoske
 
+16 | -20
 
ANZEIGEN
Ja, und? Ist doch in Ordnung.
Kommentar ansehen
11.05.2013 11:24 Uhr von ZuDoll
 
+33 | -19
 
ANZEIGEN
Da sind sie wieder! Die ersten 3 Stadtkinder, die nur von 12 bis Mittags denken können.
Kommentar ansehen
11.05.2013 11:26 Uhr von dr-snuggles
 
+10 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.05.2013 11:36 Uhr von One of three
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Oh Mann - "weg gesprengt" wird zusammen geschrieben ...

Das tut in den Augen weh ...
Kommentar ansehen
11.05.2013 12:01 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ benjaminx
Auf welchen Vorfall beziehst du dich denn?
Die Vorfälle, zu denen ich Berichte im Netz finde, haben sich in mehreren 100 Kilometern Entfernung ereignet. Aber vielleicht kannst du ja einen Zusammenhang für mich herstellen?
Kommentar ansehen
11.05.2013 12:03 Uhr von Floppy77
 
+15 | -8
 
ANZEIGEN
Tierschützer freuen sich vielleicht, aber ob die sich auch noch freuen wenn ein Salatkopf 10 Euro kostet, weil das Wild die ganzen Ernten frisst? Wildbestände müssen nun einmal reguliert werden.
Kommentar ansehen
11.05.2013 12:14 Uhr von ZuDoll
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
@Floppy:
So weit denken die nich, die denken: Süsse Tiere=Gut, alles andere wird konsequent ausgeblendet, damit man sich dann als Richtiger Verteidiger der Tiere fühlen kann. Nachher geht man dann wieder zu Starbucks und freut sich, was für ein sozialer Mensch doch ist.
Kommentar ansehen
11.05.2013 12:17 Uhr von ZuDoll
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@ZRRK:
Vergiss es! Du hast es hier mit gelangweilten Möchtegern Großstadt-Revoluzzern zu tun. Fakten jucken die doch nicht, hauptsache man kann sich nach so einem Post ganz toll sozial fühlen. Weniger als 10% von denen, die hier sowas posten, haben jemals ein Waldtier in freier Wildbahn erlebt.
Kommentar ansehen
11.05.2013 12:43 Uhr von sweetwater
 
+5 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.05.2013 12:58 Uhr von keakzzz
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
http://www.fischundfang.de/...

"Angler müssen sich an Schonzeiten und Mindestmaße halten, Kormorane nicht."

mimimi.

und genau so empfinde ich auch viele (Hobby)Jäger. bei der Diskussion um endlich wieder wachsende Wolfspopulation usw. habe ich dieses Argument tatsächlich auch schon mal zu hören bekommen: "das ist doch nicht gerecht. ein Wolf muß sich auch nicht an die Schonzeiten halten." .... *facepalm*
Kommentar ansehen
11.05.2013 13:22 Uhr von Suffkopp
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@hoenipoenoekel - die Damen und Herren die hier so einen Schmarrn schreiben, die haben keinen Garten und keine Familie, geschweige denn waren die je im Wald.

Wobei - einige von denen könnten schon einen Garten haben - einen illegalen Drogengarten.

Das Leute imemr von etwas schreiben müssen von dem sie nicht mal den Anflug eienr Ahnung haben.
Kommentar ansehen
11.05.2013 13:38 Uhr von Trallala2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gleiches Recht für alle, d. h. das ist Terrorismus. Und wer das gemacht hat, also egal welche Beweggründe er hatte, ist ein Terrorist. Sprengstoff ist in diesem Zusammenhang eine Massenvernichtungswaffe. Sollte derjenige also gefasst werden, könnte er so angeklagt werden. Wer es abrent ist auch nicht besser dran, denn dann ist es Brandstiftung und derjenige könnte psychisch untersucht werden. Am besten ist es also - wenn es schon sein muss - das Holz mit der Axt zu zerkleinern.
Kommentar ansehen
11.05.2013 13:44 Uhr von JensGibolde
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
kann mal jemand dieses deppen leerzeichen wegmachen??
Kommentar ansehen
11.05.2013 13:59 Uhr von Jlaebbischer
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Verstoss gegen das Sprengstoff-Gesetz... Das wird spassig für den täter.

An die Vorposter, die die tat gelobt haben:

Viel Spass auf der Landstrasse, wenn es keine Jäger gäbe...
Kommentar ansehen
11.05.2013 14:01 Uhr von Pittjes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutet alles auf ein Tallibanhäschen hin.
Kommentar ansehen
11.05.2013 14:02 Uhr von sweetwater
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@dr.chaos
laut den 2eiern, der putenbrust und dem stück schweine braten das ich heute gegessen habe bin ich wohl kein veganer.


was nich alles passiert wenn man "achtung ironie" oder "vorsicht sarkasmus" vergist dazu zu schreiben
ne ne ne -_- ^^
Kommentar ansehen
11.05.2013 14:20 Uhr von Nebelfrost
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
interessant wieviele militante veganer hier offenbar unterwegs sind. es handelt sich hierbei um eine straftat namens sachbeschädigung und ggf. kommt auch noch ein verstoß gegen das sprengstoffgesetz als zweiter anklagepunkt hinzu. ist schon ziemlich krass wie einige leute in ihrem aktivistischen wahnsinn sogar straftaten tolerieren.

so, aber jetzt muss ich mal fix nach meinem hirschgulasch schauen...
Kommentar ansehen
11.05.2013 14:54 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@zrrk
"Jäger übernehmen wichtige Aufgaben um die Arten im Gleichgewicht zu halten. Gibt es nämlich im einen Gebiet zum Beispiel zu viele Rehe oder Wildschweine dann fallen zu viele Jungbäume dem WIldfraß zum Opfer, heißt es gibt weniger Baumnachwuchs und und die Wälder werden lichter. Aber das gilt nicht nur für die Bäume, sondern auch für die Pilze, Kräuter und alle anderen Pflanzen im Wald und auf dem Feld. "

Und? Kurz abwarten und der Bestand pendelt sich von selber ein wenn nichts zu fressen mehr da ist.

Der einzige Grund das es Jäger gibt ist ganz einfach das der Mensch die Natur um sich herum beherrschen und formen will. Und kein Pseudohippienaturscheiss.
Kommentar ansehen
11.05.2013 15:45 Uhr von ZuDoll
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Dracultepes:
Sorry, aber das ist Blödsinn! Das Reh hat in Deutschland zb. keine natürlichen Feinde. Die Population würde in kürzester Zeit explodieren und die Wildunfälle dramatisch zunehmen. Obwohl, Quatsch. Rehe sind niedlich, da kann nichts schlimmes passieren
Kommentar ansehen
11.05.2013 16:24 Uhr von ZuDoll
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@MadeinGermany:
Vollkommen richtig! Was den Wildbestand angeht, sind wir leider in einer Situation, in der der Mensch eingreifen MUSS! Er hats versaut, jetzt muss er den Tierbestand selbst regulieren, so bitter das ist.
Kommentar ansehen
11.05.2013 16:46 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@zudoll
Und was ist wenn die Population explodiert ist und es zuwenig Nahrung für den Bestand gibt?

Richtig dann bricht die Population ein. Also denke bitte weiter als 1 Sommer.

Das es dann mehr Wildunfälle gibt ist wieder ein:" Wir wollen das kontrollieren Problem.". Aber kein Problem dass die Natur hat.

"Vollkommen richtig! Was den Wildbestand angeht, sind wir leider in einer Situation, in der der Mensch eingreifen MUSS! Er hats versaut, jetzt muss er den Tierbestand selbst regulieren, so bitter das ist."

Nein wir wollen eingreifen. Wir müssen nicht. Die Natur würde es von selber über Nahrungsmittelknappheit lösen.

Die Natur würde das Problem innerhalb kürzester Zeit von selber lösen. Aber das passt dem Menschen nicht. Weil die Wälder darunter erstmal leiden würden. Dann jaulen die Waldbesitzer und Bauern. Und das ist der einzige Grund warum der Mensch eingreift. Wirtschaftliche Interessen.
Kommentar ansehen
11.05.2013 17:01 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und bei Nahrungsmittelknappheit werden dann die Viecher gefressen?

Manche haben ein komisches Verständnis von der Welt.
Kommentar ansehen
11.05.2013 17:40 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dracultepes, wenn die Tiere die Wälder kahlgefressen haben, kommen sie auf die Felder und fressen die kahl. Und der Wald? Was meinst du, was passiert, wenn das Gebiet bis zu den Wurzeln kahl gefressen ist?
Ein richtig grosser Regenguss und der Waldboden liegt in deinem Wohnzimmer. Denn Tiere graben bei Nahrungsmangel nämlich sogar die Wurzeln aus, um den Hunger zu stillen.
Und wo es keine Wurzeln gibt, kann der meist sehr lockere Oberboden nicht gehalten werden.
Kommentar ansehen
11.05.2013 19:35 Uhr von Trallala2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nur mal eine kleine Info: wenn die Rinde um den Baum herum von Tieren weggefressten wird, ist der Baum dahin. Der erholt sich auch nicht, der verhungert. Der Weg für die Nahrung ist weg. Der Baum ist Geschichte, er ist nur noch ein Möbelstück im Wald. Er fällt nicht sofort um. Ein Schrank zerfällt auch nicht in sich, obwohl an dem Holz nichts mehr lebendiges ist. So ein lebloser Baum kann also noch Jahrzehnte im Wald stehen, nur lebt er nicht mehr. Und das alles deswegen, weil seine Rinde gefressen wurde. Und welche Rinde mögen die Tiere an liebsten? Genau, die von jungen Bäumchen.

Also an alle die an einem Bambi-Syndrom leiden: ja, die Jäger sind in der Regel ein elitärer Haufen, die einem seltsamen Hobby frönen. Es ändert aber nicht daran, dass sie zufällig eine nützliche Aufgabe haben. Man könnte meinen, sie verbinden das Nützliche mit dem Vergnügen.

Und an alle die sich eine natürliche Regulierung wünschen: redet bitte nicht von Sachen von denen ihr keine Ahnung habt. Ich bin in meiner Kindheit in einer Gegend aufgewachsen in der Eltern ihre Kinder vor dem Wald und vor wilden Tieren warnten. Nicht ohne Grund. Wünscht euch also bitte nicht Zustände die ihr nicht beherrschen könnt.
Kommentar ansehen
11.05.2013 19:43 Uhr von Mankind3
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ZRRK

Lustig das du hier von regulierung redest. Waren es doch die Jäger, die dieses Problem verursacht haben mit der ausrottung des Wolfes in den Wäldern in Deutschland.

Und es gibt auch genug Berichte das sie das Wild im Winter füttern um die Populationen hoch zu halten, damit sie eine Begründung haben weiter jagen gehen zu können.


Die Wildbestände wären weitaus geringer wenn die Tiere im Winter verenden würden weil das Futter nicht ausreicht, aber wenn man ihnen künstliche Futterquellen stellt kann sich die Population auf natürlichem Weg auch nicht regulieren.

@trallala2

Was für wilde Tiere denn im wald? Die Wildschweine sind da wohl das einzige das gefährlich ist.

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?