10.05.13 19:01 Uhr
 318
 

Mehrheit der Krankenkassen übernimmt die Kosten für Homöopathie

Obwohl die Krankenkassen die Kosten für Homöopathie bei einem Arzt nicht übernehmen müssen, tun es die meisten Krankenkassen dennoch.

Laut Angaben von Ärzten werden die Behandlungskosten der Ärzte für Homöopathie, die eine gesonderte Ausbildung dafür erhalten haben, von etwa 70 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

"Für die Krankenkassen ist das wahrscheinlich ein Marketinginstrument, um sich von der Konkurrenz abzusetzen", so die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), Cornelia Bajic.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kosten, Übernahme, Mehrheit, Homöopathie
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2013 19:19 Uhr von Hawkeye1976
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Zahlen die einem dann auch das Saatgut für die Donnereiche, die man umtanzen will, um die Kopfschmerzen loszuwerden?

Kassen, die diesen überteuerten Hokuspokus zahlen, sollten besser nicht über ihre Ausgaben jammern ...
Kommentar ansehen
10.05.2013 20:07 Uhr von Gimpor
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Sauerei, dass wir diesen Hokus Pokus ohne nachweisliche Wirkung auch noch mit unseren Beiträgen finanzieren müssen!
Kommentar ansehen
10.05.2013 20:44 Uhr von Borgir
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Homöopathie ist zu einem großen Teil Quacksalberei, genauso wie die Schulmedizin auch.
Kommentar ansehen
10.05.2013 21:07 Uhr von Again
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Borgir:
Was ist an Schulmedizin genau Quacksalberei?

Warhscheinlich sparen sich die Krankenkassen dadurch einfach Geld. Wobei die Preise schon teuer sind, wenn man bedenkt dass da eigentlich nur Zuckerkugeln o.ä. verkauft werden.
Kommentar ansehen
10.05.2013 21:07 Uhr von Again
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Borgir:
Was ist an Schulmedizin genau Quacksalberei?

Warhscheinlich sparen sich die Krankenkassen dadurch einfach Geld. Wobei die Preise schon teuer sind, wenn man bedenkt dass da eigentlich nur Zuckerkugeln o.ä. verkauft werden.
Kommentar ansehen
10.05.2013 21:23 Uhr von Slyzer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Krankenkassen sollen kranke Menschen finanziell unterstützen und kein Marketing betreiben...
Kommentar ansehen
10.05.2013 23:11 Uhr von shadow#
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Marketinginstrument wäre, diesen Unsinn nicht zu bezahlen und die Einsparungen an die eigenen Kunden in Form von sinnvollen Leistungen weiterzugeben.
Zahnersatz zum Beispiel, zumal man den nicht so schnell braucht, wenn man nicht ständig "Heilzucker" lutscht.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg
Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?