10.05.13 16:14 Uhr
 260
 

Türkei: Polizei geht Unverhältnismäßig gegen streitende junge Fußballer vor

In der Türkei ist erneut ein Fall von unverhältnismäßiger Polizeigewalt, diesmal mit Tränengas, aufgetreten.

Bei einem Fußballmatch am 4. Mai, während einer U-14 Meisterschaft, waren jugendliche Fußballer und der Schiedsrichter aneinandergeraten.

Als vom Schiedsrichter darauf fünf Spieler die rote Karte gezeigt bekommen haben, weigerten sich diese, das Feld zu verlassen. Als die Auseinandersetzung weiter ging, schritt die Polizei mit Tränengas ein. Die Teenager mussten anschließend in ein Krankenhaus zur Behandlung.


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Türkei, Fußballer
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2013 16:21 Uhr von Wompatz
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Ich finde es okay...die kleinen Spinner halten sich schon für erwachsen, also kriegen sie auch Erwachsenenbehandlung...
Kommentar ansehen
10.05.2013 17:01 Uhr von Crawlerbot
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
So verhalten sich die Türkischen Kinder beim Fußballspielen auch in Deutschland.

Hab mal ein U14 Spiel mitbekommen, wie da die kleinen Türken abgegangen sind als sie Verloren haben.

Gleich Tränengas drauf und ruhe ist.
Kommentar ansehen
10.05.2013 17:37 Uhr von -Count-
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Crawlerbot

Nicht nur die "lieben Kleinen" verhalten sich so:

http://www.tz-online.de/...

Das ist anscheinend Standard beim Immigranten-Fussball...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?