10.05.13 06:04 Uhr
 292
 

Nach NATO-Abzug in Afghanistan: Neun Militärbasen für die USA?

Der afghanische Präsident Hamid Karzai hat den USA angeboten, dass sie neun Militärstützpunkte nach dem Abzug der NATO-Truppen behalten könnten. Im Gegenzug verlangte er Sicherheit und wirtschaftliche Garantien. Die USA haben keine weiteren Details über den Handel bekanntgegeben.

Allerdings machten sie deutlich, dass sie nicht an permanenten Militärbasen in Afghanistan interessiert seien. Ein Abschluss des Handels wird vor dem NATO-Treffen in der Mitte des Jahres erwartet.

Karzai machte seine Überzeugung deutlich, dass eine amerikanische Präsenz auch nach 2014 im Interesse des Landes seien. Er hoffe, dass die USA die Wirtschaft Afghanistans unterstützen.


WebReporter: MSeder
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Afghanistan, NATO, Abzug
Quelle: www.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
FDP möchte internationale Unternehmen wie Apple höher besteuern
Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2013 06:04 Uhr von MSeder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Während sich die Truppen auf einen Abzug aus Afghanistan vorbereiten, beschließen die Politiker der Länder über die weitere Zukunft Afghanistans. Sind ausländische Soldaten zum Erhalt des Friedens dort notwendig?
Kommentar ansehen
10.05.2013 13:06 Uhr von Perisecor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ MSeder

Solange ausländische Kämpfer á la Taliban und IBU dort ständig einsickern und das Land destabilisieren, ist es schwierig, nur mit afghanischen Kräften dagegen zu halten.

Die afghanische Bevölkerungszahl ist nunmal überschaubar und eine entwickelte Regierungs- und Gesellschaftsstruktur, die solche Angriffe wegstecken kann, gibt es nach vielen Jahrzehnten Bürgerkrieg nicht.



Selbst die viel größere und lange entwickelte Türkei hat große Probleme mit der PKK - und hinter der PKK stehen nicht andere Staaten, die zusammen 250 Millionen Einwohner haben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD klagt gegen Weltkunstausstellung "Documenta" in Kasse
Fußball: Thomas Müller fällt wegen Muskelbündelriss bei FC Bayern aus
Maßschuhe für die Baustelle?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?