09.05.13 21:41 Uhr
 238
 

Slowenien: Mit hartem Sparpaket ohne EU-Hilfe aus der Wirtschaftskrise

Ministerpräsidentin Alenka Bratusek hatte nun, sieben Wochen nach Antritt der Mitte-Links orientierten Regierung, ein Sparprogramm verkündet, dass ohne Kredite seitens der Euro-Partner auskommen den Weg aus der Schuldenkrise bahnen soll.

Das Beispiel Zypern schreckte doch zu sehr für eine Anfrage beim Rettungsfond ESM ab. Stattdessen sind Steuererhöhungen geplant und der Verkauf einiger staatlicher Unternehmen als da wären die zweitgrößte Bank sowie auch das größte Telekommunikationsunternehmen des Landes und andere.

Ursprünglich war eine sogenannte Krisensteuer geplant, die derzeit nur als Plan B gehandelt wird, um der Wirtschaft nicht noch einen negativen Effekt zu gönnen. Diese beinhaltete vorübergehende Steuererhöhungen auf alle Einkommen, Mehrwertsteuererhöhungen und eine Immobiliensteuer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Timmer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Hilfe, Wirtschaftskrise, Sparpaket, Slowenien
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2013 21:41 Uhr von Timmer
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Scheint mir doch gut durchdacht zu sein. Statt die Steuern überall zu erhöhen versucht man, durch Privatisierung der staatlichen Unternehmen Geld in die Kasse zu spülen. Man wird aber nur auf Dauer sehen, wohin die Privatisierung fällt. Manches sollte meiner Meinung nach nicht aus den Händen des Staates fallen, wobei man auf Fluggesellschaften und einen Flughafen sicherlich verzichten kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?