09.05.13 18:01 Uhr
 1.065
 

Electronic Arts: Mitarbeiterentlassung trotz hoher Gewinne

Nun ist es offiziell: Circa 800 bis 900 Mitarbeiter sollen laut EA-Finanzchef Blake Jorgensen entlassen werden. Das entspricht in etwa zehn Prozent aller Mitarbeiter des Konzerns. Um Kosten zu reduzieren, lautet der Grund.

Dabei hat Electronic Arts im vergangenen Geschäftsjahr ihre Gewinne um 22 Millionen US-Dollar auf insgesamt 98 Millionen gesteigert. Zwar wurden jeweils im zweiten und dritten Quartal Verluste eingefahren, jedoch mit dem 323 Millionen Dollar Gewinn starken vierten Quartal kompensiert.

Bereits in den vergangenen Monaten verloren viele EA-angehörige Spieleentwickler ihren Job. Besonders betroffen waren die Studios in Vancouver und Montreal, beide ansässig in Kanada.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Timmer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Entlassung, Electronic Arts, Spieleentwickler
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Battlefield 1": Offene Beta-Phase und Early-Access-Zugänge bestätigt
Electronic Arts: Millarden-Umsätze mit digitalen Inhalten
Electronic Arts will bei PC-Spielern beliebter werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2013 18:01 Uhr von Timmer
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Entweder die Studios in Kanada liefern wirklich nur Verlustzahlen oder man bekommt wie so oft wohl den Hals nicht voll.

Auf jeden Fall wird diese Aktion weniger der Qualität der Spiele von EA zu gute kommen.

Vielleicht aber nutzen sie nun das Geld durch die Entlassungen für die Server von Sim City....

....nicht ;)

[ nachträglich editiert von Timmer ]
Kommentar ansehen
09.05.2013 18:44 Uhr von Strassenmeister
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist Gewinnoptimierung.Ich finde so etwas erbärmlich.

[ nachträglich editiert von Strassenmeister ]
Kommentar ansehen
09.05.2013 18:45 Uhr von freshmanwb
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Platz für Neu, und hoffentlich auch produktiveres als das Alte
Kommentar ansehen
09.05.2013 18:48 Uhr von ErnstU
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, wenn man sich ansieht, wie EA jedes Spiel, das sie in die Finger bekommen, gnadenlos vermurksen und verstümmmeln (siehe zuletzt die vormals sehr gute "Sim City"-Reihe) brauchen sie für solche Schrott-Prouktion wohl nicht mehr soviel Entwickler. Je mehr Entwickler EA übernimmt, desto mainstream-mässig gleichgeschaltet und schlechter werden die produzierten Spiele. Ich bin inzwischen dazu übergangen, mir keine EA-Spiele mehr sofort zu kaufen und erst die Nutzer-Kritiken abzuwarten, und zu 95% war es auch besser so.

[ nachträglich editiert von ErnstU ]
Kommentar ansehen
09.05.2013 20:21 Uhr von ms1889
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ihren schrott kaufen immer weniger...ergo fangens scho ma an mit entlassungen... das schiff geht unter...
Kommentar ansehen
09.05.2013 20:41 Uhr von generalviper
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, jetzt wo EA fast den kompletten Mainstream an Spielen beherrscht, und nur noch jedes Jahr ein "Update" rausbringen muss, braucht man halt nicht mehr so viele Programmierer.

Das schlimme ist, die Leute sind so durcheinander, sie kaufen diese jährlichen Updates auch noch.

In Fifa ein paar neue Tricks einbauen, bei Sims ein paar neue Designs, bei Battlefield die Grafik ein wenig erneuern, mehr macht EA doch nicht mehr...
Kommentar ansehen
09.05.2013 20:50 Uhr von Saufhaufen
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
EA ? wird von mir eh komplett ignoriert !
ja kein NfS, Kein Assassins Creed, kein sim city, KEIN EA kommt mir ins haus !

erst wenn sie wieder "normale" spiele rausbringen, nach dem motto
- cd/dvd rein
- installieren
- spielen
alles andere = NoGo !

PS: sollen sie doch alle rauswerfen, dann brauchen sie keine entwickler mehr bezahlen, bleib ihnen NOCH mehr übrig... naja.. obwohl ?!...
Kommentar ansehen
09.05.2013 21:26 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auch Entlassungen sind Gewinnoptimierung! Es wird immer mehr automatisiert und immer mehr Menschen finden keine Arbeit mehr! Eigentlich ein normale Prozess und nicht weiter dramatisch! Entscheidend ist, wie das alles gehändelt wird und was die betroffenen Menschen für Alternativen haben! Die Gesellschaft muss endlich verstehen, dass arbeiten nicht alles ist und es auch tatsächlich noch ein Leben nach der Arbeit gibt! Und gerade so moderne Betriebe, die im Spielesektor arbeiten oder ähnliches, sind oft Eintagsfliegen und werden meist vollkommen überschätzt und viel zu wichtig genommen!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
09.05.2013 23:12 Uhr von xSounddefense
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Saufhaufen

Assassins Creed ist von Ubisoft Entwickelt und gepuplushed worden..leider aber auch eine gemolkene Kuh mit Jahresupdates..

Aber EA ist ein gieriger Schlund ohne Ende, der mit DLCs und Jahresupdates unmengen an Geld verschlingt, dann aber 900 Leute aus Kostenreduzierungsgründen entlassen. Supportmäßig sind die auch total schlecht bei ihrem Origin-Mist. Hoffentlich bricht denen ihre Gier bald das Genick.
Kommentar ansehen
10.05.2013 12:37 Uhr von FredDurst82
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@generalviper

Das siehste leider falsch, FIFA wird nicht gekauft, weil ein paar neue Tricks eingebaut wurden, sondern weil du nach einem Jahr übelster Bugscheiße einfach die Schnauze voll hast und ohne 60€ in den neusten Müll zu investieren wahrscheinlich durchdrehen und alle Geräte in der näheren Umgebung zerschmettern würdest. Dagegen sind 60€ für ein Jahr ne gute Alternative.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Battlefield 1": Offene Beta-Phase und Early-Access-Zugänge bestätigt
Electronic Arts: Millarden-Umsätze mit digitalen Inhalten
Electronic Arts will bei PC-Spielern beliebter werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?