08.05.13 13:13 Uhr
 1.776
 

Telekom: In Zukunft ungedrosselte Tarife nur gegen Aufpreis

Bei der Vorstellung der Quartalszahlen am heutigem Mittwoch äußerte sich Telekom-Chef René Obermann auch zu der geplanten Drosselung und den zukünftigen Tarifstrukturen der Telekom.

Flatrates ohne Volumenbeschränkungen seien ihm zufolge auch über das Jahr 2016 hinaus weiterhin geplant - allerdings nur gegen einen Aufpreis.

Wie hoch der Aufpreis genau sein werde, ließe sich im Moment noch nicht genau vorhersagen - er liege jedoch "aus heutiger Sicht zwischen 10 und 20 Euro im Monat".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mike4k
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Telekom, Zukunft, Drosselung, Aufpreis
Quelle: www.telekom.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.05.2013 13:35 Uhr von saber_
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
die telekom tarife sind auch heute schon ganz oben angesiedelt...und dann auch noch 10-20 euro mehr zahlen?!


meine schwiegereltern zahlen monatlich 78 euro fuer dsl 16000 mit t home entertain mit bundesliga und 2 receivern ....

also muessen die dann am ende 100 euro monatlich zahlen?:D


@kafir

75GB ist nicht wenig, aber wenn man das internet so nutzt wie es durch gewisse marktfuehrende firmen gewuenscht und beworben wird, dann sind 75GB auf einmal sehr wenig...



cloud computing wird riesengross geschrieben ... physikalische datentraeger verschwinden (zb steam) und die inhalte (bis zu 30-40GB pro inhalt) werden per download zur verfuegung gestellt.... HD streams kommen (1 HD film hat auch schon 10-60GB ...je nach qualitaet)... etc etc etc


natuerlich kann sich das ein deutscher otto-normal-kunde garnicht alles vorstellen, denn in deutschland hinkt das internet um jahre hinterher....

aber schau mal nach amerika... dort gibt es nette streamingdienste fuer einen richtig fairen preis... und diese generieren dann ne menge traffic...
Kommentar ansehen
08.05.2013 13:54 Uhr von VisM
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"aus heutiger Sicht zwischen 10 und 20 Euro im Monat".

Das lohnt sich vermutlich dann schon die nächst höhere Presistufe die 200GB Traffic ermöglicht...nja ich finds noch immer Schwachsinn, dass solche Trafficklauseln jetzt von seiten der Telekom eingeführt werden. Aber man wird sehen, wie sich das jetzt weiter entwickelt. Mich betrifft es nicht direkt, außer unser Kabel Anbieter sollte ähnliche Ideen plötzlich bekommen, doch kann ich mir das zum aktuellen Zeitpunkt schwer vorstellen.

Ahja, 75 GB ausreichend, nja für nen einzelnen kann das gut sein, aber in der Familie wie schon oft erwähnt sehr knapp bemessen und wenn ich jetzt so in der Fritzbox nachsehe was bei uns in einer Woche durchgeleitet wird, summiert sich das einfach stark. Ins Besondere, wenn man wie schon so oft erwähnt Steam und ähnliches nutzt oder einfach mal Materialien zum Arbeiten herunterladen muss. Ich hab mir in den letzten Tagen erst für gut zehn Gigabyte die Videos einer meiner Vorlesungen herunterladen müssen, weil ich eben noch ne andere Vorlesung parallel zu der aufgenommenen hab.

Viele würden jetzt argumentieren, dass man ja nur durch illegale Aktivitäten seinen Traffic wirklich ausreizen würde, aber das sehe ich einfach anders, seit dem man Software und alles was dazugehört einfach online besser besorgen kann. YouTube, Steam, Origin, iTunes, Amazon DL, Google Playstore und wie sie alle heißen, sind nur die Spitze des Eisberges, wenn es um das Verbrauchen von Traffic geht. Aber man liest ja mehr und mehr davon, dass sogar viele Softwareherrsteller ihre Softwareangebote auf Cloud Varianten umstellen. Microsoft Office 365, Adobe Creative Cloud,... das sind große Unternehmen, die mitunter wegweisend waren und auch noch immer sind. Dementsprechend muss man sich schon Gedanken machen, wieso plötzlich solche Entwicklungen von Seiten eines Internet Providers kommen.
Kommentar ansehen
08.05.2013 13:56 Uhr von STN
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kafir

Installier dir mal den "Netspeed Monitor"
http://www.chip.de/...

Dann lass ihn mal nur eine Woche laufen und dann reden wir nochmal über das Thema "75 GB reichen aus".
Kommentar ansehen
08.05.2013 14:20 Uhr von HelgaMaria
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin nicht abhängig vom Internet... wenn die Preise zu sehr steigen wir halt gekündigt.

Keiner kann mich zwingen die Preisdiktatur mitzumachen.
Kommentar ansehen
08.05.2013 14:26 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Wer von der T-Com das Entertainment benutzt, wird für die Filme (Telekomarchiv) und das IP-Fernsehen nicht gedrosselt. Das läuft 24 Stunden am Tag. Kostet auch 10.- Euro mehr.
Irgendwo muss man unterscheiden zwischen jemandem der nur googelt (eine Rentnerin mit Laptop) und sonst nichts tut - und jemandem, der 24 Stunden am Tag die Leitungen glühen lässt, weil er mit Universitäten und Kunden Filme und Daten austauscht.
Kommentar ansehen
08.05.2013 14:33 Uhr von jo-82
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Meckerer die glauben es würde für sie etwas billiger, weil die pösen Powersauger ihnen die Bandbreite wegnehmen sind jetzt wohl enttäuscht, was? Warum sollte die Drosselkom auch etwas billiger machen...
Kommentar ansehen
08.05.2013 14:38 Uhr von mike4k
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die Telekom unterscheidet im Moment aber auch nicht zwischen jemandem, der nur "DSL light" erhält, weil die Leitungen aus Kostengründen nicht ausgebaut werden, und jemandem, der DSL 6.000 hat.
Flatrate = Pauschale. Schlag doch mal nach, was eine Pauschale ist. Ob das fair ist, ist natürlich eine andere Frage. Aber es kann doch nicht sein, dass man immer mehr Traffic braucht, wofür man teilweise gar nichts kann (schlecht programmierte Homepages, Werbung ohne Ende, Videos die geladen werden und starten, die ich gar nicht angeklickt habe usw) und dann wird das Volumen eingeschränkt. Das Telefonieren wurde immer billiger, dann wurde das Mobiltelefonieren immer billiger, dann das Internet - und jetzt wird das wieder rückgängig gemacht?
In der Werbung wird einem eine tolle digitale Welt vorgegaukelt, in der alles immer und überall verfügbar ist. Und dann im Nachhinein sagen, der böse Nutzer braucht zuviel Bandbreite?!
Kommentar ansehen
08.05.2013 14:57 Uhr von SN_Spitfire
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Man muss auch erwähnen, wer laut Telekom als Poweruser gilt.
Hier wurden nämlich User erwähnt, die mehr als 1 TB im Monat durch die Leitung ballern.

Wer von euch hat standardmäßig 1 TB und drüber im Monat? O_o

Quelle:
http://www.onlinekosten.de/...

[ nachträglich editiert von SN_Spitfire ]
Kommentar ansehen
08.05.2013 15:06 Uhr von mike4k
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, und selbst diese Poweruser sollten in einer Mischkalkulation (deswegen ist es ja eine Pauschale) berücksichtigt werden und deshalb nicht sonderlich zu Buche schlagen - denn 97% brauchen ja angeblich nur bis zu 75GB, das heißt durschnittlich läge man laut Telekom bei 100GB pro User oder vielmehr pro Anschluss. Bei 3 Personen in einem Haushalt wären das 1GB am Tag...

Vor Jahren sicherlich ne Menge, heute wenig und in ein paar Jahren wahrscheinlich eher ein Witz...

[ nachträglich editiert von mike4k ]
Kommentar ansehen
08.05.2013 15:08 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Ich verstehe den ganzen Trouble nicht. In anderen Ländern gibt es die Drosselung auch, nur hier in Deutschland soll alles umsonst sein? Mehr Verbrauch - kostet mehr. ist doch überall so.
Kommentar ansehen
08.05.2013 15:08 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@mike4k
Irgendwo ist auch nicht nachzuvollziehen, warum man bis vor kurzem Musik über einen MP3-Player mit eigenem Speicher hörte - und nun dieselbe Musik über einen Onlinespeicher streamen muss.
Mit YouTube, aufrufen von Homepages, Streamen von MP3 erreichst du die 75 GB nicht einmal dann, wenn du täglich 8 Stunden surfst.
Die 75 GB betrifft doch eigentlich Leute, die stundenlang am Tag HD-Filme streamen - die man noch vor 5 Jahren als DVD ausgeliehen hat.

Der Preis soll gleich bleiben - aber der Traffic hat sich in kurzer Zeit ver-10-facht. Den Ausbau muss doch irgendeiner bezahlen.
Kommentar ansehen
08.05.2013 15:21 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
HD-Filme sind doch was neues - kosten also naturgemäß Geld.

Ich kann dieses Geheule langsam nicht mehr hören. Dann schaut halt nicht HD-Streams, sondern kauft HD-Filme. Achne, das kostet ja auch wieder. Sowas aber auch.
Kommentar ansehen
08.05.2013 15:23 Uhr von Gnarf456
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Gut, dass es noch andere Anbieter gibt... ich hoffe, die Telekom verschwindet in der Versenkung!
Kommentar ansehen
08.05.2013 15:29 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@Gnarf456 und Du bist so blauäugig zu glauben, das es andere nicht auch machen werden. Siehe Handy, gibt es einen Handyvertrag ohne Drosselung?

Also kündige und kündige. Ich an Stelle der Telekom würde eines machen: wer kündigt muss zukünftig einen Beitrag für die "Wiederaufnahme der Geschäftsbeziehung" bei Neuvertrag leisten. Höhe: mind. 1 Jahresgebühr. Natürlich neben dem Bereitsstellungspreis.
Kommentar ansehen
08.05.2013 15:30 Uhr von kostenix
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
und wenn sie alle zu alternativ anbietern wechseln, die nur die leitungen der tkom mieten? dann sindse noch dümmer... denn die anbieter, die die leitungen von der tkom mieten, werden früher oder später auch ihre preise erhöhen, denn sie müssen schließlich auch den traffic an die tkom zahlen...

nur ein wechsel zu anbietern mit eigenen leitungen lohnt sich

[ nachträglich editiert von kostenix ]
Kommentar ansehen
08.05.2013 15:47 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Würd ja lachen, wenn sie jetzt alle in Scharen zum Kabel-SharedMedium- Provider rennen und dann irgendwann merken, dass dort zwar keine Drosselung herrscht, aber der Kunde nur eine Nummer ist, die so wenig Geld für so viel Leistung wie möglich bezahlen möchte.

Geiz ist halt geil...
Kommentar ansehen
08.05.2013 16:07 Uhr von WTMReaper
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Pah! Man muss nur einmal den Rechner neu aufsetzen und seine Steam Spiele laden. Die 75GB sind dann schneller leer gelutscht, als ein Milchshake!
Kommentar ansehen
08.05.2013 16:13 Uhr von Marco73230
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@kafir

"Das gilt aber nur für Neuverträge, und ich werde meinen Vertrag einfach nicht kündigen, bzw erneuern. Ich lasse ihn einfach laufen."

das wird nicht funktionieren.. ich meine in den letzten Tagen gelesen zu haben dass die Telekom in den nächsten Jahren alle Altverträge im Zuge der Umstellung auf VoIP kündigen kann und wird.
Kommentar ansehen
08.05.2013 16:26 Uhr von mike4k
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich muss der Netzausbau finanziert werden, aber da hat die Telekom viel zu lange viel zu wenig gemacht. In wenigen Großstädten hat man 100Mbit, damit wird dann geworben. Aber an anderer Stelle hat man nichtmal DSL1000 und da wird nicht ausgebaut, weil es sich für die Telekom nicht lohnt. Und wenn es dann nichtmal eine Alternative gibt, weil am Wohnort nur die Telekom verfügbar ist, dann wird hier eine Monopolstellung ausgenutzt. Das Netz ist nicht überlastet im Moment, also warum soll man an irgendeiner Stelle einschränken? Da wird ein künstlicher Flaschenhals aufgesetzt, damit man eine neue Einnahmequelle hat.
75GB ist für eine Familie oder in einer WG einfach momentan schon nicht sonderlich viel. Und in Zukunft wird man sicherlich nicht weniger brauchen.

Die Telekom ist einer der teuersten Anbieter, die Leitungen waren staatlich und wurden privatisiert, dann nicht auf dem aktuellen Stand der Technik gehalten - da passt doch was nicht zusammen. Vorallem wenn gleichzeitig in Amerika investiert und Verluste eingefahren werden.
Kommentar ansehen
08.05.2013 16:45 Uhr von mike4k
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht

"Der Preis soll gleich bleiben - aber der Traffic hat sich in kurzer Zeit ver-10-facht."

Was soll das für ein Argument sein? Weil eine 80GB-Festplatte vor einigen Jahren 100€ gekostet hat muss heute eine 2TB Festplatte also 2500€ kosten?! logisch...

Oder Benzin bleibt immer gleich teuer weil 1l Benzin immer 1l Benzin bleibt?! klar...

Traffic genereriert die Telekom ja selber. Ihr IPTV, IP-Telefonie, ihre Stream-Dienste. Nur rechnen sie die nicht mit rein - warum eigentlich nicht?!

[ nachträglich editiert von mike4k ]
Kommentar ansehen
08.05.2013 18:53 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Djerun - Du hast es erfasst: die Telekom möchte verdienen - wie jede andere Firma auch.
Kommentar ansehen
08.05.2013 19:29 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab ich mir doch fast gedacht das die dann viel Teurer wird... bei 1und1 gibts auch sowas nur isses da billiger...
naja ich muss es halt weiter aussitzen erstmal....
Kommentar ansehen
08.05.2013 19:51 Uhr von ms1889
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
teledoof ist jetzt schon der teuerste anbieter... ob man so kunden gewinnt ist sehr fraglich.
Kommentar ansehen
08.05.2013 21:04 Uhr von generalviper
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Der deutsche Kunde wird auch immer anspruchsvoller.

Immer wieder wird seitens der Kunden nämlich vergessen, dass der Anbieter Telekom (und auch alle anderen Anbieter) jeden Monat mehr Leistung bringen müssen, sprich, mehr Bandbreite, weil jeden Tag der Anspruch an das Internet steigt.

Wer vor 10 Jahren gesagt hat, er braucht 75 GB an Datenvolumen pro Monat, wäre ausgelacht worden.

Heutzutage sind 100-200 GB pro Monat für einen Durschnittsuser durchaus realistisch.

Wie sieht es in 10 Jahren aus? 4k Filme werden in 3-4 Jahren stark im kommen sein, alles unter HD wird dann im Internet als "schlechte Qualität" eingestuft werden.

Das sich damit der Traffic innerhalb der nächsten 10 Jahre wahrscheinlich noch einmal um den Faktor 10 verdoppeln wird, ist eine sehr realistische Einschätzung.

D.h. dass die Internetanbieter 2023 für jeden User so um die 1-2 TB Datenvolumen durch die Leitungen quetschen sollen.

Dies ist mit der heutigen Infrastruktur schlichtweg unmöglich.
Denn auch hier lautet die Devise: Qualität kostet Geld. Und Qualität bei Internet heisst, dass man neue Kabel durch ganze Straßenzüge ziehen muss.

Die meisten momentan genutzten Kabel sind völlig ausgereizt und bis an die Grenze ausgelastet. Übrigens gilt das auch für die ganzen Kabelanbieter wie Unitymedia usw, deren Glück es momentan ist, dass wenige Kunden ihr Angebot nutzen, und somit auch noch die Stammkabel ein wenig Reserve haben.

Fakt ist, solange die Anbieter auf herkömmliche Leitungen, die auf Kupfer oder ähnlichem Material aufgebaut sind, angewiesen sind, beschränken diese Materialien den Datentransfer. Jedes Antennen-, u. Telefonkabel hat eine maximale Bandbreite, die stark abhängig ist, von der Länge und der Frequenz der übertragenden Daten.

Da die meisten Häuser vom Verteiler aus noch mit solchen Leitungen versorgt werden, muss dieser Flaschenhals über kurz oder lang beseitigt werden, und das kostet nun einmal Geld.

Die ganzen sogenannten "Reseller" Anbieter haben damit ja nichts zu tun, mieten sie ja nur eine vorhandene Infrastruktur, denn die meisten Leitungen, dass vergessen viele gerne, gehören immer noch der Telekom, die diese erst einmal bezahlt hat.

Aber ich weiss auch ehrlich gesagt gar nicht, warum ich dies alles schreibe. Die Erfahrung zeigt, dass die Menschen in Deutschland der Devise "Geiz ist geil" folgen werden, bis zum Umfallen.

Und wenn dann in ein paar Jahren die Kabelanbieter alle Probleme bekommen, weil ihre Leitungen nicht mehr ausreichend sind, und die Preise erhöhen müssen, kommen alle wieder zurück zur Telekom.
Kommentar ansehen
08.05.2013 22:44 Uhr von mike4k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ generalviper

lieber "Geiz ist geil" als sich alles gefallen lassen und einfach denen hinterherrennen, die was zu sagen haben.

Und dass alle heutigen Kabel im Moment schon überlastet sind, halte ich für ein Märchen. Kannst du das belegen? Ich habe gelesen, dass im Moment gerade mal 10% der Resourcen benötigt werden - und das zu Spitzenzeiten.

Dass die Leitungen der Telekom gehören, ist mir schon klar, dass sie von den Resellern Miete bzw. Gebühren erheben, ist auch klar. Aber ein Vermieter hat dann auch für die Instandhaltung und Sanierung zu sorgen, deswegen bildet jeder Vermieter Rücklagen von dem, was er monatlich kassiert.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?