08.05.13 10:57 Uhr
 4.265
 

Österreich: Lehrling sollte 29 Millionen Euro an Finanzamt zahlen

Der Wiener Lehrling Agadir B. (22) wähnte sich im falschen Film, als er ein Schreiben des Finanzamtes öffnete. Denn der Fiskus forderte von ihm satte 29 Millionen Euro an Steuerrückzahlungen. Und das bei einem Monatsgehalt von knapp 600 Euro.

Ein Anruf beim Finanzamt brachte auch keine Klarheit. Ein zuständiger Beamter bestätigte das Schreiben: "Ja, sie schulden uns 29 Millionen Euro." Auf weiter Nachfragen reagierte man eingeschnappt. An der Kasse eines Lebensmittelmarktes würde man schließlich auch nicht über den Preis diskutieren.

Doch letztendlich konnte Agadir B. aufatmen. In einem weiteren Schreiben entschuldigte man sich bei ihm und schob die millionenhohe Forderung einem technischen Fehler in die Schuhe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heute_at
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Euro, Million, Finanzamt, Lehrling
Quelle: www.heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.05.2013 13:01 Uhr von MC_Kay
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
" Denn der Fiskus forderte von ihm satte 29 Millionen Euro an Steuerrückzahlungen."

Irgendwie ergibt dieser Satz keinen Sinn.
Eine Steuerrückzahlung ist eine (Rück)Zahlung (vom Fiskus) von selbst gezahlten/entrichteten Steuern an den Fiskus.
Also müsste der Mann 29Mio Euro vom Fiskus (Staat) bekommen.

Logischer wäre eine Steuernachzahlung.
Kommentar ansehen
08.05.2013 13:27 Uhr von KingPiKe
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
"Auf weiter Nachfragen reagierte man eingeschnappt. An der Kasse eines Lebensmittelmarktes würde man schließlich auch nicht über den Preis diskutieren. "

Oh ja, Satz des Tages :D

Wenn die an der Kasse plötzlich 19 Mio haben wollen, dann würde man das bestimmt hinnehmen.

[ nachträglich editiert von KingPiKe ]
Kommentar ansehen
08.05.2013 14:12 Uhr von Leimy
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Genau, wenn der Preis einfach falsch ist, dann hat man das Recht zu diskutieren. Wenn einem Sachbearbeiter des Finanzamtes am Telefon gesagt wird, dass man nur Azubi ist und 29 Millionen Euro utopisch hoch sind, wird der doch mal an der Korrektheit zweifeln können. Wie kann man so arrogant sein zu glauben dass dem eigenen Amt kein Fehler unterlaufen ist. Zumal er bei einer solchen Steuerzahlung ja Multimillionär sein müsste.
Kommentar ansehen
08.05.2013 14:15 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Unseren Finanzämtern passieren diese Fehler gelegentlich auch - und nach 4 Wochen hat man eine Kontopfändung, weil diese trotz aufklärender Gespräche vergessen haben diese zurückzunehmen. Und dann ist auch der Dispo der Bank gekündigt.
Sobald es um Zahlungen von Mehrwertsteuer geht , ist das Finanzamt sofort am pfänden.
Passiert aber nur kleinen Leuten - die ehrliche Steuererklärungen machen.
Kommentar ansehen
08.05.2013 14:43 Uhr von cvzone
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin selber Beamter, aber wie zur Hölle kann man mal eben so eine 29 Mio. Forderung als normal abtun und versuchen einen gewöhnlichen Bürger abzuwimmeln, ohne das näher zu prüfen?! Unglaublich.
Kommentar ansehen
08.05.2013 16:14 Uhr von meisterallerklassen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also bei mir als Ösi wars nicht so dramatisch aber dennoch:

€ 5.500,- Nachzahlung und das sofort

Ich habe Rechtsmittel eingelegt --> der Staat hat ja Geld für klagen! Ich musste zahlen --> dann war aber ein Computerfehler

in 2 Jahren habe ich dann vom Staat in Raten die € 5000,- bekommen

Heutzutage bekommt ja kein persönliches Gespräch mit dem Sachbearbeiter, da sitzen nur "Trullern" und was weiß ich dort die selber nur im PC nachschauen und sagen "Das was da steht ist schon richtig"

Alles drecksäcke meiner Ansicht nach......habs selber mitgemacht
(keiner von denen denkt an die Auslagen was man macht um einen Einspruch zu erheben)
Kommentar ansehen
08.05.2013 16:16 Uhr von dagi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hat er bei hönnes gelernt ??
Kommentar ansehen
08.05.2013 17:53 Uhr von V3ritas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Beamte wird das wahrscheinlich im Scherz gesagt haben. Wer ist denn so bekloppt?! Wenn der das ernst meinte, sollte die dem echt eine andere Stelle zuweisen...mit Finanzen sollte der jedenfalls nichts mehr zu tun haben. :D Das kann sich doch jeder Idiot denken, das ein Durchschnittsbürger ohne hohes Einkommen keine 29 Millionen nachzuzahlen haben kann.

Ist das vielleicht der Brief für den Bayern Präsident gewesen?^^
Kommentar ansehen
08.05.2013 18:23 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hätt einfach noch mal 5 Mios angefordert, wer so hohe Schulden hat, kann die bestimmt vermehren :)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?