08.05.13 06:34 Uhr
 298
 

Wissenschaftler entwickeln mit Nanotechnologie ein Granulat zur Wasserreinigung

Indische Wissenschaftler haben in einem Artikel des Fachjournals "Proceedings of the National Academy of Sciences" bekannt gegeben, dass sie ein Granulat auf Basis der Nanotechnologie entwickelt haben, mit dem Trinkwasser effektiv gereinigt werden kann.

Die Wissenschaftler um den Chemiker Mohan Udhaya Sankar vom Indian Institute of Technology könnten das Problem von sauberem Trinkwasser in Dritte-Welt-Ländern gelöst haben. Ihre Reinigungstechnologie könnte eine fünfköpfige Familie für nur zwei Dollar mit sauberem Trinkwasser für ein Jahr versorgen.

Das Granulat besteht aus Silberpartikeln, welche in einer Verbindung aus Sauerstoff, Wasserstoff und einem Metall eingebettet sind. Diese ist Bestandteil des Riesenmoleküls Chitosan. Dieses bildet ein Gitter, welches Gift-Stoffe wie Schwermetallen, Bakterien und Viren heraus filtern kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Wissenschaftler, Reinigung, Nanotechnologie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.05.2013 06:34 Uhr von blonx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Falls diese Technologie weltweit flächendeckend eingesetzt werden kann, könnten damit pro Jahr zwei Milliarden Durchfallerkrankungen verhindert und rund zwei Millionen Menschenleben gerettet werden. Und das zu Kosten, die sich wirklich jede Familie leisten kann.
Kommentar ansehen
08.05.2013 08:24 Uhr von Phyra
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
fuer industrielaender interessanter waere aber, ob diese nanopartikel auch hormone aus dem trinkwasser filtern koennen.
Kommentar ansehen
08.05.2013 11:00 Uhr von Ruthle
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Mit EM-Technologie (Keramikpipes) und/oder Chlordioxid (nicht mit Chlor verwechseln) erreicht man das auch....
Kommentar ansehen
10.05.2013 09:51 Uhr von meckerpott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich Nobelpreis würdig. Als Megatest wäre zu empfehlen, geeignet große Mengen in den Ganges zu kippen. Vielleicht hilft Chitosan sogar beim Entsalzen von Meerwasser? Wissenschaftler: Wasser marsch!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kulturelle Bereicherung Teil 1: Den Anus stilvoll reinigen
Freiburg: Mord an Studentin Maria Ladenburger / Illegaler MUFL festgenommen
Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?