07.05.13 20:31 Uhr
 126
 

Berlin-Schöneweide: Dauerausstellung über NS-Zwangsarbeiter beginnt

In Berlin-Schöneweide wurde die Dauerausstellung über NS-Zwangsarbeiter unter dem Namen "Alltag Zwangsarbeit 1938-1945" eröffnet. Während der NS-Zeit waren in Deutschland 13 Millionen Zwangsarbeiter interniert.

Laut Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) wird auf 600 Quadratmeter die Beziehungsgeschichte der Deutschen zu den 13 Millionen Zwangsarbeitern von damals präsentiert.

Auf dem selben Gelände stand bis 1945 ein Zwangsarbeiterlager der Nazis. Allein in Berlin gab es etwa 3.000 solche Sammelunterkunften.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, NS, Dauerausstellung, Zwangsarbeiter
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zensur? Künstler darf keine Twitter-Werbung mit Donald-Trump-Karikatur machen
"Einstürzende Neubauten" gaben experimentelles Konzert in der Elbphilharmonie
Papst Franziskus sieht bei aktuellen Populisten Ähnlichkeit zu Adolf Hitler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2013 21:12 Uhr von sooma
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Was sind denn "Sammelunterkunften"? -.-
Kommentar ansehen
07.05.2013 22:10 Uhr von One of three
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
lol

"wenn ich für Dich etwas mache, mache ich etwas über Dich?"

Er hat es noch immer nicht verstanden ...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Britney Ever After": Biopic über Skandale und Erfolge von Britney Spears
Libyen: US-Luftangriffe erfolgten wohl wegen Kontaktmann von Berlin-Attentäter
Regensburg: Inhaftierter Oberbürgermeister von SPD zum Rücktritt aufgefordert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?