07.05.13 18:02 Uhr
 62
 

Frankreich: Staatsbeteiligungen an Unternehmen sollen zurückgefahren werden

Bei unseren Nachbarn in Frankreich hat die Regierung jetzt beschlossen, dass die Staatsbeteiligungen an verschiedenen Unternehmen zurückgefahren werden sollen.

Allerdings wurde zugleich betont, dass diese Verkäufe keine Rückkehr zu den Privatisierungen darstellt.

Man wolle lediglich Geld für Investitionen bereitstellen, ohne das Haushaltsdefizit zu erhöhen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankreich, Unternehmen, Investition
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2013 19:50 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu so einem wichtigen Thema ein Dreizeiler.....qualitativ um Längen besser, als der Kram den du sonst einlieferst, aber doch ein wenig zu wenig...
Kommentar ansehen
07.05.2013 22:16 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich mal eine positive Nachricht der Franzosen. Die Staatssubventionierung muss einmal ein Ende haben. Das wird den Arbeitnehmern zwar nicht gefallen, ist aber der erste positive Beitrag Hollandes zur Stabilisierung. Hat der Mann etwas gelernt?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?