07.05.13 13:15 Uhr
 305
 

Internetradio "RauteMusik" prüft rechtliche Schritte gegen Twitter-Musikdienst

Europas größtes Internetradio "RauteMusik" ("#Musik") wird markenrechtliche Schritte gegen Twitter prüfen. Die Betreiber der Plattform, die RauteMusik GmbH, sehen ihre Rechte in dem neuen Musikdienst #music verletzt. Twitters #music war im April in Amerika, Australien sowie Großbritannien und Irland gestartet.

Die Wort- und Bildmarke der Firma aus Aachen wurde bereits 2010 geschützt. Geschäftsführer Yehya El Omari sieht in dem neuen Dienst auf dem deutschen Markt eine Verwechslungsgefahr.

Sollte der Dienst #music später auch in Deutschland starten wird die RauteMusik GmbH für ihren Namen kämpfen. In diesem Jahr feiert das Radio sein zehnjähriges Bestehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: schmiddy2k
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Twitter, Internetradio, #music, RauteMusik
Quelle: kress.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Worlds Of Tomorrow": Animationsserie "Futurama" kehrt als Videospiel zurück
"Tianhe-3": China fängt wieder an, den schnellsten Computer der Welt zu bauen
Europaweit massive Störungen bei Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2013 13:20 Uhr von Atze2
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
da kommt Raute nicht durch

#Musik
#music

wer erkennt noch den Fehler?
Kommentar ansehen
07.05.2013 14:08 Uhr von neinOMG
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Billige Werbung, Twitter würde RauteMusik vor Gericht zerpflücken!
Kommentar ansehen
07.05.2013 14:44 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was glaubt ihr Schlaumeier was passieren würde, wenn jemand auf die Idee käme eine Elektronikfirma namens "Appel" oder "Soni" zu gründen?

Dämmert´s?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
USA: Seit der Legalisierung der Homoehe begehen weniger Teenager Selbstmord
Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?