07.05.13 11:25 Uhr
 373
 

Israel: Zwangsumsiedlung von bis zu 40.000 Beduinen geplant

Die Regierung Israels hat laut einem Gesetzentwurf eine Zwangsumsiedelung von 30.000 bis 40.000 Beduinen beschlossen. Diese sollen von der südlichen Negev-Wüste in anerkannte Siedlungen überführt werden.

Gegen den Plan regen sich bereits scharfe Proteste in der arabischen Minderheit, die vor dem Büro des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu protestierte.

"Diese erzwungene Umsiedlung wird Dutzende Dörfer und zehntausende Beduinen treffen, die ihren Besitz und ihr historisches Recht an ihrem Land verlieren werden, während die sozialen Strukturen ihrer Gemeinschaft zerstört werden", so der Verein für Bürgerrechte in Israel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Wüste, Benjamin Netanjahu, Beduinen, Zwangsumsiedlung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2013 11:32 Uhr von Canay77
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Ach schaffen sich die Israelis wieder mehr Lebensraum
Kommentar ansehen
07.05.2013 11:40 Uhr von CoffeMaker
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Man stelle sich mal vor was es für ein Geschrei geben würde wenn Deutschland sowas machen würde. Bei Israel ist es natürlich was ganz anderes.....
Kommentar ansehen
07.05.2013 11:49 Uhr von BayLo
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@ Canay77 und CoffeeMaker

PSSSSSSSSSSSSSSSSST!!!! Sowas dürft Ihr doch nicht sagen, sonst seid Ihr sofort Antisemiten und Nazis!!
Kommentar ansehen
07.05.2013 11:51 Uhr von Herribert_King
 
+5 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.05.2013 11:53 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.05.2013 12:15 Uhr von Pils28
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Die tun halt wirklich alles, um sich beliebt zu machen.
Kommentar ansehen
07.05.2013 12:23 Uhr von Fred1988
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@Rechthaberei
Also ist es deiner Meinung nach also in Ordnung wenn Opfer zu Tätern werden? Oder was möchtest du mit deiner vollkommen unsinnigen Aussage mitteilen?
Kommentar ansehen
07.05.2013 12:25 Uhr von Herribert_King
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.05.2013 12:45 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.05.2013 12:47 Uhr von Herribert_King
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
07.05.2013 12:45 Uhr von Rechthaberei

Also, die meisten israelischen Araber lieben Israel..
Kommentar ansehen
07.05.2013 13:03 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@Heribert

Mag sein das die meisten isralischen Araber Israel vorteilhaft finden, aber der rechtsradikalen Regierung Israels reicht das nicht. Ohne die Hilfe aus den USA würde Israel sich kaputtrüsten und der Konflikt dauert noch mindestens Jahrhunderte.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
07.05.2013 13:25 Uhr von Herribert_King
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
07.05.2013 13:03 Uhr von Rechthaberei

Wenn du das einsiehst "das mag sein" macht dein Post von 12:45 aber keinen Sinn.

Und warum sollte das der "rechtsradikalen" Regierung nicht reichen? 70% der israelischen Araber sagen, dass sie lieber in Israel leben als in irgendeinem anderen Land auf der Welt. Das sind prozentual mehr, als Israelis das sagen.. also was will die Regierung mehr? Wenn das der Regierung nicht reicht, dann müssten sie auch die Juden vertreiben...
Kommentar ansehen
07.05.2013 13:40 Uhr von ElChefo
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Irgendwie erscheint die News etwas seltsam, da es im Grunde keine News ist, sondern lediglich ein "Aufwärmen" eines mittlerweile 2-3 Jahre alten Themas.

"Lustigerweise" fusst die Argumentation der Beduinen auf einem großen Widerspruch: Auf der einen Seite behauptet man, sie würden um den Erhalt ihrer Lebensart kämpfen, andererseits begründet man Gebiets- und Landansprüche mit ihrer Sesshaftwerdung vor der Gründung des Staates Israel. Irgendwie kann davon nur eines stimmen.

Wie dem auch sei, jedem das Seine, insgesamt eine inner-israelische Angelegenheit. Einige Israelis sind dafür, einige dagegen, es wird demonstriert, ein Zeichen von Normalität. Dasselbe haben wir hier ja nun auch oft genug vor der Haustür, wenn es etwa um Baumaßnahmen von öffentlichen Nutzen geht, etwa Umgehungsstrassen, Autobahnen (Enteignung von Bauern etc), (Zwangs-)Umsiedlungen im Rahmen von Erschliessungen von bspw. Braunkohletagebaustätten.

Soll das jetzt in Israel anders, geschweige denn, was Besonderes sein?
Kommentar ansehen
07.05.2013 18:54 Uhr von Borgir
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Israel weiß schon mit am Besten, wie man sich beliebt macht.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?