07.05.13 10:56 Uhr
 137
 

Trotz Steuererhöhungsplänen: Grüne holen in Umfragen auf

Die Grünen haben auf ihrem Parteitag ihre Steuerpläne vorgestellt und wegen einiger geplanter Erhöhungen auch massive Kritik geerntet.

Im Wahlkampf ist dies eine riskante Strategie, aber sie scheint der Partei nicht zu schaden: Laut einer aktuellen "Stern"-RTL-Umfrage holen die Grünen auf und liegen nun bei 15 Prozent.

Bei den meisten Deutschen findet der Vorschlag der Grünen, Einkommen ab 80.000 Euro höher zu besteuern, Anklang.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, Die Grünen, Wahlkampf, Steuererhöhung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2013 11:03 Uhr von quade34
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Neid war schon immer ein gutes Wahlkampfthema. Leistung zu fordern und zu fördern ist nicht im Sinne dieser "Über Uns Bestimmer Partei ". Warum nicht gleich alle, die sich was erarbeitet haben, enteignen. Vorwärts in Richtung Kommunismus.
Kommentar ansehen
07.05.2013 11:21 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
-- "Trotz Steuererhöhungsplänen: Grüne holen in Umfragen auf"

Wieso "trotz"?
Kommentar ansehen
07.05.2013 11:23 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@quade34:

Neiddebatte? *gähn*

Du solltest dir bzgl. deiner "Argumentationstechnik" nicht unbedingt deinen Parteifreund Brüderle zum Vorbild nehmen. Der ist reichlich peinlich.
Kommentar ansehen
07.05.2013 11:27 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
"Warum nicht gleich alle, die sich was erarbeitet haben, enteignen. Vorwärts in Richtung Kommunismus. "

Fändest du es also besser die untere Gehaltsklasse die schon kaum was hat höher zu besteuern?
Das Geld fehlt hinten und vorne, also muss man sich das da holen wo noch was zu holen gibt. Und verhungern werden die auch nicht gleich.
Kommentar ansehen
07.05.2013 12:17 Uhr von derSchmu2.0
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn man sonst keine Argumente hat, dann holt man den Neid hervor.

Dank des Zinseszins-Systems wird ja sowieso jeder Reiche automatisch immer reicher...wenn man da nicht einfach prozentual nun mehr abschöpft, um die virtuelle Kaufkraft auch wieder eine wirkliche Kaufkraft werden zu lassen, dann kann man es irgendwann sowieso auch als Reicher vergessen, dass man so viel Kohle hat.

Den Ansatz der Grünen find ich nich verkehrt, ich weiss aber nicht, ob die Grenze zu weit unten angesetzt wurde und damit auch tief unten in der Mittelschicht mehr abgetragen wird...
Kommentar ansehen
07.05.2013 12:26 Uhr von quade34
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Erst einmal zahlen die unteren Gehaltsklassen gar keine Steuer und das Abschöpfen von Kaufkraft erfolgt bei denen über die Mwst. Auch höhere Steuerfreibeträge nutzen dieser Gruppe garnichts. Es ist also nur eine Belastung des Mittelstandes geplant und damit wirtschaftlicher Unsinn.
Kommentar ansehen
30.06.2013 17:47 Uhr von ladyinpink
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry, aber es IST Neid.

Warum nicht für alle einen GLEICHEN Steuersatz?
Nein, es ist ja schon so, dass man mit steigendem EInkommen auch noch einen höheren Steuersatz hat.

Das lass ich mir grad noch so eingehen, aber den Steuersatz für Gutverdiener noch weiter zu erhöhen ist einfach lächerlich.

Ich habe mir meine knapp 4.000 netto hart verdient und viele Jahre dafür studiert und brotlose Jahre hinter mir.

Jetzt auch noch die, die leistungsbereit sind (und viel in ihre Ausbildung investiert haben), noch weiter zu schröpfen geht absolut gegen das Leistungsprinzip.

Da geht mir die Hutschnur hoch.
Man ist selbst für das verantwortlich, was man erreicht.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?