06.05.13 21:24 Uhr
 444
 

Wirtschaft: Friseure beschweren sich über Schwarzarbeit und Azubi-Mangel

Das Friseur-Handwerk ist ein Milliardengeschäft. Doch viele kleine Handwerksbetriebe haben Nachwuchssorgen.

Viele Branchen werben ebenfalls um die besten Azubis. Doch nicht nur das, auch Schwarzarbeit macht den Friseuren Sorgen.

So macht laut Rainer Röhr, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks in Bad Homburg, das Ausmaß der Schwarzarbeit schätzungsweise 20 Prozent des legalen Branchenumsatzes aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Mangel, Friseur, Azubi, Schwarzarbeit
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2013 21:33 Uhr von Mankind3
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der schlechten Bezahlung wundert es mich nicht das es schwer ist Azubis zu finden.
Kommentar ansehen
06.05.2013 21:48 Uhr von sulospace
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Schwarzarbeit? Ich glaube mal, dass 99% der Friseure ab und zu mal im Bekanntenkreis Haare schneiden, ohne das da was ans Finanzamt abgeführt wird.
Kommentar ansehen
06.05.2013 22:54 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na die müssen vom Trinkgeld leben anders geht es nicht. Sind aber auch selbst schuld. Für ein Haarschnitt nehmen die hier in Schwerin nur 10 Euro (Schnitt dauert ca. 10-15min). In Stuttgart geht nix unter 15 Euro (Schnitt dauert 20-25 min plus sehr lange Wartezeit) 20 Euro sind eher normal dort.
Kommentar ansehen
07.05.2013 04:18 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Neulig einen Artikel in der Frankfurter gelesen, wo eine Friseurkette Löhne erhöht hat. Der feierte es als Erfolg, dass da nun irgendwie 70% statt irgendwie vorher nur 50% vom Gehalt nun leben konnten und keine Stütze mehr kassieren mussten, nebst Vollzeitjob. Genaue Zahlen erinner ich nicht mehr, aber war diese Größenrdnung. Frechheit, dass so etwas in D erlaubt ist. Wenn ich das Auskommen von einem Großteil von meiner Belegschaft vom Steuerzahler bezahlen lasse, damit ich mehr Knete verdiene, dann ist das für mich Sozialbetrug.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?