06.05.13 20:44 Uhr
 647
 

Kodex für soziale Netzwerke: Facebook und Google erteilen Bundesregierung Absage

Die Bundesregierung plant einen Kodex für soziale Netzwerke, der Themen wie Datenschutz, Jugendschutz und Verbraucherschutz abdeckt und zum Beispiel Nichtnutzern vor einem Adressbuchabgleich oder eine mögliche Gesichtserkennung schützen sollen.

Lokalisten, Poolworks und "wer-kennt-wen.de" unterzeichneten den Kodex. Facebook, Google, LinkedIn und Xing äußerten ihr Bedenken und erteilten der Bundesregierung eine Absage. Die großen Online-Unternehmen praktizieren eine "Verweigerungstaktik", kritisiert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich.

"Wir haben weltweit eine Reihe von Initiativen zur Selbstregulierung und müssen diese miteinander in Einklang bringen, bevor wir regionale Kodizes unterzeichnen", so ein Facebook-Sprecher. Auch Google rechtfertigt sich in der Sache genauso.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Facebook, Google, Bundesregierung, Absage, Kodex
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinte Nationen kritisieren Deutschland wegen Rassismus
FDP-Chef Christian Lindner: Einreiseverbot für türkische Regierungsmitglieder
USA: Eigene Behörde soll sich um Opfer von kriminellen Migranten kümmern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2013 21:02 Uhr von Sonny61
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Facebook - Google - soziale Netzwerke -
All diese Dinger im Zusammenhang mit dem Wort Datenschutz zu nennen ist eigentlich der Hohn in sich!
ICH LACH MICH TOD!

[ nachträglich editiert von Sonny61 ]
Kommentar ansehen
06.05.2013 22:56 Uhr von magnificus
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Aber wenn die Regierung von Kodex und Datenschutz spricht, ringt mir das auch ein schmunzeln ab.


http://www.shortnews.de/...

[ nachträglich editiert von magnificus ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: Nach seiner Exfrau ist er süchtig nach Penisverlängerungspillen
Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?