06.05.13 09:10 Uhr
 354
 

Adidas: Mitarbeiter können Missstände in Zukunft per SMS petzen

Der Sportartikelriese Adidas geht jetzt einen neuen Weg, um Missstände bei seinen asiatischen Zulieferern zu bessern.

Die dortigen Mitarbeiter können Probleme nämlich in Zukunft einfach per SMS petzen.

Diese Kurznachrichten landen bei einer Nichtregierungsorganisation, die sich der Sachen annimmt. Allerdings hat Adidas ebenfalls Zugriff auf diese Infos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zukunft, Mitarbeiter, SMS, Beschwerde
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2013 10:56 Uhr von prowly
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm, ich könnte mir vorstellen, dass die Arbeiter an solchen Orten eingeschüchtert werden und oft gar nicht den Mut zusammenbringen, zu petzen. Vielleicht auch aus Angst vor den Konsequenzen.

Wäre aber toll wenn dieses System wirklich funktionieren würde.
Kommentar ansehen
06.05.2013 11:58 Uhr von Shortster
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hm. Irgendwie missfällt mir die Verwendung des doch sehr negativ belegten Begriffes "Petzen" doch sehr.

Wenn eingeschüchterten und unterdrückten Arbeitern die Möglichkeit eingeräumt wird, mögliche Mißstände anzuzeigen, ohne gleich negative persönliche Konsequenzen befürchten zu müssen, ist das eine sehr gute Einrichtung!
Kommentar ansehen
06.05.2013 17:36 Uhr von Sonny61
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Programmierte Kündigung!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?