06.05.13 08:37 Uhr
 287
 

Frankreich: Test einer Trägerrakete für Atomsprengköpfe schlug fehl

Vor der westfranzösischen Küste ist am Sonntag bei einer Marineübung eine unbestückte Atomrakete explodiert.

Der Flugkörper vom Typ M51 sei zunächst ohne Probleme von einem U-Boot an der bretonischen Küste abgefeuert worden, teilte das Verteidigungsministerium mit. Dann habe es aber einen Zwischenfall gegeben, woraufhin sich die Rakete automatisch zerstört habe.

Die Trümmerteile stürzten demnach in ein Gebiet, das abgesperrt worden war. Die M51 Rakete kann bis zu sechs Atomsprengköpfe mit einer Reichweite von 8.000 Kilometern transportieren.


WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Test, Trägerrakete, Atomsprengköpfe
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinder von deutschen Frauen, die sich IS anschlossen, sollen nach Deutschland
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2013 09:01 Uhr von Phillsen
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Da wird Kim-Jong-Hollande aber nicht sehr erfreut sein.
Der kürzt jetzt bestimmt die Baguettes auf Brötchenlänge.
Kommentar ansehen
06.05.2013 14:21 Uhr von abenester
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Oder gibt mehr wasser zum bonduelle mais.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?