06.05.13 07:36 Uhr
 112
 

In Mexiko ist Journalismus ein tödlicher Beruf

Aktuell ist die Ermordung von Journalisten in Mexiko wieder einmal in den Schlagzeilen. Die Journalistin Regina Martínez des Nachrichtenmagazins "Proceso" wurde vor gut einem Jahr erdrosselt in ihrer Badewanne gefunden. Die Polizei erklärte, dass es sich um einen Raubmord handeln würde.

Dabei fehlten lediglich der PC und das Handy. Nun wurde ein Angeklagter zu 38 Jahren Haft verurteilt, obwohl es in dem Prozess zahlreiche Ungereimtheiten gegeben hatte. So hatte der Angeklagte im Prozess ausgesagt, dass sein Geständnis nur unter Folter zustande gekommen sei.

Aktuell ist der Beruf des Journalisten in Mexiko oft tödlich. Nach offiziellen Angaben sind 2012 sieben Journalisten ermordet worden. Viele Zeitungen haben die Berichterstattung über den Drogenkrieg eingestellt. Doch auch staatliche Stellen stehen im Verdacht, die Pressefreiheit zu behindern.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Mexiko, Beruf, Journalismus
Quelle: www.nwzonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2013 07:36 Uhr von blonx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Am 3. Mai war der Welttag der Pressefreiheit. Offiziell gibt es in Mexiko keine staatliche Zensur, doch die Wahrheit sieht oft anders aus. Gerade bei der Berichterstattung über den Drogenkrieg, die EZLN in Chiapas oder die Lehrer-Aufstände in Oaxaca gibt es immer wieder Unwahrheiten seitens staatlicher Stellen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?