06.05.13 07:36 Uhr
 108
 

In Mexiko ist Journalismus ein tödlicher Beruf

Aktuell ist die Ermordung von Journalisten in Mexiko wieder einmal in den Schlagzeilen. Die Journalistin Regina Martínez des Nachrichtenmagazins "Proceso" wurde vor gut einem Jahr erdrosselt in ihrer Badewanne gefunden. Die Polizei erklärte, dass es sich um einen Raubmord handeln würde.

Dabei fehlten lediglich der PC und das Handy. Nun wurde ein Angeklagter zu 38 Jahren Haft verurteilt, obwohl es in dem Prozess zahlreiche Ungereimtheiten gegeben hatte. So hatte der Angeklagte im Prozess ausgesagt, dass sein Geständnis nur unter Folter zustande gekommen sei.

Aktuell ist der Beruf des Journalisten in Mexiko oft tödlich. Nach offiziellen Angaben sind 2012 sieben Journalisten ermordet worden. Viele Zeitungen haben die Berichterstattung über den Drogenkrieg eingestellt. Doch auch staatliche Stellen stehen im Verdacht, die Pressefreiheit zu behindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Mexiko, Beruf, Journalismus
Quelle: www.nwzonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland
Dresden: Mann aus Pakistan belästigte 14-jähriges Mädchen sexuell - U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 Use