05.05.13 21:01 Uhr
 1.679
 

Gera: Nicht angemeldeter Kampfhund beißt Frau Nase ab

Ein Kampfhund ohne Anmeldung hat eine Frau in Gera angefallen. Der schwer verletzten Frau wurde dabei die Nase abgebissen.

Nach einer Suche konnte die Nase der Frau nicht mehr gefunden werden. Die Frau wurde nach dem Angriff in ein Krankenhaus eingeliefert und dort ärztlich versorgt.

Den Angaben nach hatten die 27-jährige Frau und ihre 28-jährige Freundin in einer Wohnung einen Streit. Darauf hin ging der nicht angemeldete Kampfhund der 28-Jährigen auf die 27-Jährige los.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Nase, Kampfhund, Gera, Bisswunde
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2013 21:29 Uhr von KingPiKe
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Der Hund hatte wohl die Nase voll...
Kommentar ansehen
05.05.2013 21:43 Uhr von Bierpumpe1
 
+18 | -11
 
ANZEIGEN
Köter einschläfern, Frauchen einsperren.
Kommentar ansehen
05.05.2013 22:33 Uhr von Hallominator
 
+8 | -14
 
ANZEIGEN
Falls mal wer nachdenken möchte: JEDER Hund verteidigt sein Herrechen/Frauchen.
Bei einem heftigen Streit fühlt der Hund, dass sein Rudel bedroht ist. Punkt. Und danach wird gehandelt.
Auch nicht-Kampfhunde gehen unter solchen Umständen gelegentlich auf Menschen los, das wird von der Presse nur nicht so schnell breitgetreten. In vielen Fällen kann der Hundebesitzer auch noch rechtzeitig eingreifen, wenn er merkt, dass der Hund es ernst meint.
Auch wenn jetzt vermutlich wieder gegen Kampfhunde gehetzt wird, und auch obwohl ich solche Eskalationen schlimm finde... Der Hund ist und wird ein Opfer dieses Geschehens bleiben.

Als Vergleich: Stellt euch mal vor, ihr seid n Kerl und eure Freundin streitet sich gerade SEHR lautstark mit einem fremden Kerl. WAS tut ihr? Still danebensitzen und zusehen? Oder werdet ihr vielleicht handgreiflich? So ähnlich ist die Situation für den Hund.
Sollte ein Mensch getötet werden, weil er seine Freundin verteidigt? Selbst wenn seine Freundin möglicherweise den Fehler begangen hat, dem Staat nicht zu sagen, dass sie einen Freund hat?
Kommentar ansehen
05.05.2013 22:53 Uhr von FadingMoon
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@Hallominator

Um bei deinem Beispiel zu bleiben: Als Freund darfst du bellen, aber nicht beißen. Denn ein Streit rechtfertigt zumindest hier keine Körperverletzung.
Ich hab sowieso keine Ahnung, warum man sich einen Kampfhund häl. Und das ganze in einem Land, wo die meisten Leute gegen Schusswaffen sind. Eine Waffe verletzt niemanden von alleine, der Hund offenbar schon.
Kommentar ansehen
06.05.2013 01:10 Uhr von totti1337
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
hallominator hat sowas von recht. alle die hier minus geben sind kleine spiesser die sich hinter euren gesetzen verstecken. wenn es drauf ankommt macht keiner von euch etwas. das beispiel mit der freundin war perfekt von ihm. alle minusgeber würden sogar zusehen wenn ihre freundin vor ihren augen gefi*** wird und warten auf die polizei. das ist der typische bürokraten deutsche. zum glück sind nicht alle so. in dem sinne peace ihr stricher
Kommentar ansehen
06.05.2013 02:33 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@totti1337

Wir sind nur intelligent genug Mord/Vergewaltigung etc. von verbalen Streitigkeiten zu trennen.

Bei dir bin ich mir da nicht so sicher. Dein Hand zu Schimpfwörtern zeigt schon wie man dich einzuschätzen hat.

@ Hallominator

Wieso sollte ich bei einem verbalen Streit handgreiflich werden? Bin ich Asozial? Meine Freundin kann sich verbal gut selber verteidigen.

Ein Mensch der in dem Fall übertrieben reagiert wird weggesperrt. Der Hund auch.

Schlechter Vergleich.
Kommentar ansehen
06.05.2013 05:39 Uhr von jschling
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Hallominator
grundsätzlich hast du Recht, dass sich alle Hunde so verhalten
trotzdem sehe ich doch einen deutlichen Unterschied bei Kraft und vorallem Agressivität zwischen einem Kampfhund und einem "normalen" Hund
...mein Yorkshire hat schon ganze Stadtteile ausgerottet nur weil er das Gefühl hatte, dass ich angegriffen werde :-))
Kommentar ansehen
06.05.2013 09:53 Uhr von HerbtheNerd
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dass man diese drecksviecher überhaupt als haustiere hält ist schon ein wahnsinn.

die haltung dieser tiere sollte verboten werden.
Kommentar ansehen
06.05.2013 11:24 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Insaint

Nein aber es gibt Rassen die wesentlich aggressiver reagieren als andere.
Kommentar ansehen
06.05.2013 11:48 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Insaint
Also es ist mir egal ob es "Kampfhunde" oder "Aggrohunde" oder "Missverstandene arme Wesen sind" oder ob er sie "Lollipop Hunde" nennt.

Da kannst du noch so sehr wegen dem Wort Kampfhund rumzicken oder nicht wayne.

Bis jetzt hast du auch ungefähr 0% zu der Diskussion beigetragen und nur dummen Stunk gemacht.
Kommentar ansehen
06.05.2013 12:05 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Insaint

"Hauptsache hetzen und mit falschen Bezeichnungen herumwerfen"

Kampfhund ist Umgangssprache, das versteht man nunmal. Und schau dir mal an wozu der gezüchtet wurde. Zum Kämpfen? Ist ein Hund der zum Kämpfen gezüchtet wurde eigentlich ein Kampfhund? So wie ein Hund der zum Schafe hüten gezüchtet wurde eine Schäferhund ist?

"und das Tier hat seinem Instinkt nach gehandelt."

Deswegen gehört das Tier auch nicht gezüchtet wenn sein Instinkt ihm bei so einer lächerlichen Situation dazu treibt OHNE befehl des Leittieres einen Menschen anzugreifen. Oder möchtest du uns jetzt erzählen das jede Rasse genau so gehandelt hätte?

Nein die Lust am Trollen kapier ich wahrlich nicht.
Kommentar ansehen
06.05.2013 12:07 Uhr von taramtamtam
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
80000 ( ACHZIGTAUSEND ) Menschen werden jedes Jahr von einem Hund gebissen.
Folgende Regel könnte dem Einhalt gebieten
Kein Hund ohne Hundeführerschein.
Zwingende Teilnahme an mindestens 30 Stunden Hundeerziehung, mit Prüfung auf Eignung des Hundes und des Besitzers.
Alle 2 Jahre zum Hundetüv.
Ein Hund, der einen Menschen beißt ( warum auch immer )
wird automatisch eingeschläfert.
Der Besitzer des Hundes wird wegen vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt und zu Schadenersatz und Schmerzensgeld verurteilt.
Kommentar ansehen
06.05.2013 23:02 Uhr von taramtamtam
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nochmal zum mitschreiben:
Ein Hund ist ein Tier
Nichts andere wie ein Schwein oder ein Huhn.
Ein Tier, welches einen Menschen verletzt wird
unabhängig von der Schuldfrage aus Sicherheitsgründen sofort eingeschläfert.
Nur mit dieser Maßnahme, u.a. kann die Zahl von 80000 verletzten MENSCHEN pro Jahr durch Hundebisse dauerhaft gesenkt werden.
Alle Hunde mit Beissgenen werden so mit der
Zeit ausgemerzt. Das muss das Ziel sein. Zum Wohle von uns Menschen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?