05.05.13 19:51 Uhr
 674
 

Alternative für Deutschland: Zahlreiche Neumitglieder von Union, SPD und FDP

Die Alternative für Deutschland greift bei den etablierten Parteien erhebliche Mitgliederzahlen ab. Betroffen sind die Union, aber auch die FDP und die SPD.

Nach einer "Spiegel"-Meldung stammen von den rund 10.000 Mitgliedern der AfD 1008 von der Union, 558 von der SPD und 587 von der FDP.

2795 neue Mitglieder der AfD gaben bei ihrem Eintritt an, vorher bei einer anderen Partei gewesen zu sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: niederntudorf
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, FDP, Union, Mitglied, Alternative für Deutschland
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2013 20:41 Uhr von artaxerxes
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Es wurde immer wieder vermutet, V-Leute des Verfassungsschutzes, die gleichzeitig NPD-Mitglieder sind, hätten vom Innenminister den Auftrag, die Partei zu "unterwandern". Von diesen Bundesmaulwürfen scheint bisher nichts angekommen zu sein.
Kommentar ansehen
05.05.2013 21:41 Uhr von yeah87
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das zeigt aber wie wenig vertrauen noch in die politik existiert.

Und das ist allzuverständlich
Kommentar ansehen
05.05.2013 22:03 Uhr von Bierpumpe1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die SED Umschwenker nannte man damals Wendehälse,wie sagt man zu diesen Abtrünnigen???

[ nachträglich editiert von Bierpumpe1 ]
Kommentar ansehen
06.05.2013 02:18 Uhr von Maaaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hört das den nie auf mit diesen nichtssagenden News??

Und natürlich WebReporter: niederntudorf
Kommentar ansehen
06.05.2013 06:03 Uhr von jschling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
aus Sicht der wechselnden Politiker verständlich, besteht bei der AfD doch eine recht gute Chance nacher irgendwo ein gut bezahltes Pöstchen zu ergattern, während man bei den etablierten auf Listenplatz 386 geführt wird :-)

ist nicht gut für die AfD, ähnliches ist auch bei den Linken passiert, vorrangig von SPD-Politikern unterwandert. Und im Endeffekt versucht dann natürlich jeder Politiker seine Politik und Ansichten durchzusetzen = da wirds noch Mord und Totschlag geben, bis vielleicht eine halbwegs brauchbare Partei mit fester Ausrichtung draus wird

aber alles was die FDP2.0 schwächt ist positiv zu sehen :-))
Kommentar ansehen
06.05.2013 15:47 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das penetrante Hochschreiben dieser deutschen Tea-Party Bewegung nervt langsam.

Ich möchte die blöden Gesichter der Wähler dieser Partei sehen, wenn sie womöglich wirklich mal "mitmischen" darf - und die FDP dann an Marktradikalität und Umverteilung von Unten nach Oben weit in den Schatten stellt...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?