05.05.13 18:38 Uhr
 566
 

Systemische Therapie wird bislang nicht von den Krankenkassen bezahlt

Die Systemische Therapie ist mittlerweile weltweit anerkannt und kann oftmals in kürzerer Zeit die Probleme innerhalb von Familien oder Paaren lösen. Doch bisher wurde diese spezielle Therapieform nicht von den deutschen Krankenkassen bezahlt.

Doch mittlerweile prüft der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Nutzen der systemischen Therapie, dessen medizinische Notwendigkeit sowie Wirtschaftlichkeit. Bis zur endgültigen Entscheidung könnten allerdings noch drei Jahre vergehen.

Bei dieser speziellen Form der Familientherapie besuchen die Therapeuten die Betroffenen in ihrem familiären Umfeld und hinterfragen die Verhaltensweise des gesamten Personenkreises. Dadurch soll das Verständnis füreinander gestärkt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankenkasse, Therapie, Prüfung, Bezahlung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2013 19:00 Uhr von Ladehemmung
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also quasi "Super Nanny ohne Kameras"
Kommentar ansehen
05.05.2013 20:25 Uhr von Pils28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sollte man viel mehr machen. Die Probleme haben die Leute nun einmal oft zu Hause.
Kommentar ansehen
05.05.2013 20:36 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist wesentlich sinnvoller als diese therapeutische Inselsituation, ich habe schon oft Therapeuten erlebt die von der realen Situation keinen Schimmer hatten da sie alles nur vom Patient erfahren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?