05.05.13 11:53 Uhr
 264
 

Nigeria: Mindestens 39 Tote bei religiösen Unruhen zwischen Christen und Muslime

Im Bundesstaat Taraba kam es während einer Beerdigungsprozession zu Gewalttätigkeiten zwischen Christen und Muslime. Bei dem Zwischenfall starben mindestens 39 Personen, 30 weitere Personen wurden verletzt.

Bei dem Zwischenfall in der Stadt Wukari wurden 32 Häuser angezündet und vernichtet. Die Polizei hat eine Ausgangssperre verhängt. Nach den Unruhen wurden 40 verdächtige Personen verhaftet.

Nach Angaben der Polizei kam es zu den Unruhen, als Muslime sich von den Gesängen beim christlichen Trauerzug gestört und provoziert fühlten. In der Region um Wukari wohnen überwiegend Christen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Christ, Nigeria, Muslime, Unruhe
Quelle: www.aljazeera.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2013 16:42 Uhr von spliff.Richards
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@aktenjoe

Das ist ein allgemeines Problem der Medien bzw der Menschen, wir sind sensationslüsternd. Wenn die da unten Ringelpieks mit anfassen spielen, will das hier keiner lesen..

[ nachträglich editiert von spliff.Richards ]
Kommentar ansehen
05.05.2013 17:51 Uhr von shadow#
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Und was hat das nochmal mit Religion zu tun? Gar nichts!
Stamm A schlägt Stamm B den Schädel ein, wie in den letzten tausend Jahren auch schon.
Kommentar ansehen
21.05.2013 16:13 Uhr von katorn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ nochmalblabla
Islam heißt "Frieden"... hust... hust....

Na sicher doch...
http://unambig.com/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?