05.05.13 11:55 Uhr
 835
 

"Rhein in Flammen": Tödlicher Unfall am Rande des Großereignisses

Beim gestrigen Feuerwerksspektakel "Rhein in Flammen" hat es gestern einen tödlichen Unfall gegeben.

Ein 28-jähriger Mann ist vom Dach eines Hauses gestürzt und ist noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen gestorben. Er wollte von dort aus das Feuerwerk schauen.

Das Feuerwerk stand unter dem Motto "Götterfunken und Rheingold - Beethoven meets Wagner".


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Feuerwerk, Hausdach, Rhein in Flammen
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2013 12:21 Uhr von Nebelfrost
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
die news bekommt von mir ein minus, da der titel einen anderen inhalt suggeriert. der titel suggeriert, dass es im rahmen der veranstaltung zu einem tödlichen unfall kam z.b. durch einen brand oder durch fehlgeleitete feuerwerkskörper. der im text beschriebene unfall hat aber nichts mit der veranstaltung oder dem feuerwerk direkt zu tun und kann diese daher auch nicht überschatten. wenn jemand übermütig auf das dach eines hauses klettert, um eine bessere aussicht zu erlangen, dann ist das allein dem sein problem.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
05.05.2013 12:32 Uhr von Saftkopp
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?