04.05.13 19:57 Uhr
 333
 

Österreich: Stinkbomben vertreiben 350 Gäste aus Diskothek

Eine Diskothek in Lannach (Österreich) musste Samstagnacht komplett evakuiert werden. Grund für die Maßnahme war der Einsatz mehrere Stinkbomben in dem Lokal.

"Der Täter hat an die 20 Ampullen mit Buttersäure, die normalerweise zum Vertreiben von Maulwürfen oder zur Herstellung von Stinkbomben verwendet wird, auf den Boden gelegt und gewartet, bis sie Gäste versehentlich zertreten", so ein Polizeibeamter.

Zum Zeitpunkt der Attacke befanden sich 350 Menschen in der Disco. Die Substanz der Stinkbombe wird nun untersucht.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Diskothek, Stinkbombe
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2013 20:45 Uhr von shadow#
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"... 20 Ampullen mit Buttersäure ... Acht Ampullen sind ganz geblieben und wurden sichergestellt."

"Die Überreste der Kapseln und die Substanz werden nun untersucht, ein Ergebnis liegt noch nicht vor, wie die Landespolizeidirektion mitteilte."

Buttersäure, wenn ich raten müsste...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?