04.05.13 19:14 Uhr
 574
 

Hirnschäden und Lähmung bei Babys: Ärzte müssen nicht dafür haften

Babys können nach ihrer Geburt Hirnschäden erleiden. Oftmals sind sie jedoch nicht von Anfang an sichtbar, weshalb Kinderärzte sie auch nicht sofort diagnostizieren können.

Wenn sich später dann herausstellt, dass das Kind einen Hirnschaden hat, kann der Kinderarzt dementsprechend nicht für einen Behandlungsfehler herangezogen werden.

Die Symptome für Hirnschäden sind in den ersten Monaten demnach so unspezifisch, dass Eltern keinen Anspruch auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baby, Arzt, Lähmung
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Knochen: Osteoporose ist tückisch und unheilbar
Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis
Test: Fast alle schwarzen Teesorten fallen wegen Pestiziden durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsrechtler klagen gegen Donald Trump wegen dessen Hotel-Imperiums
CSU-Politikerin Ilse Aigner fordert von Medien ein Ende des "Trump-Bashings"
Wien: Polizei fasst Mann, der Straßenbahn klaute und mit ihr herumfuhr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?