04.05.13 12:47 Uhr
 440
 

Belgien: Bankräuber werfen Beute in einem Dorf ab - Anwohner sammeln das Geld ein

Am 19. April wurde in einem belgischen Dorf eine Bank überfallen. Auf der Flucht vor der Polizei ließen die Räuber den gestohlenen Safe im Nachbardorf Zedelgem zurück, um die Polizisten zu stoppen.

Allerdings ging der Safe auf und 500.000 Euro von einst 1,3 Millionen Euro verschwanden. Die Anwohner des Dorfes hatten es eingesammelt.

Nun geht die Polizei von Haus zu Haus und sammelt das entwendete Geld ein. Diejenigen, die es behalten erwartet, eine Haftstrafe von zwei Jahren. Es wurde extra ein Einwurfkasten für die Gelegenheitsdiebe eingerichtet. 16.200 Euro sind schon wieder da.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geld, Belgien, Dorf, Beute, Bankräuber, Anwohner
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2013 15:50 Uhr von V3ritas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll man denen das nachweisen? Es sei denn natürlich die Leben auf einmal wie die Könige...aber jeder der schonmal nen Krimi gesehen hat, müsste das eigentlich wissen.^^
Kommentar ansehen
04.05.2013 15:52 Uhr von MBGucky
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schlechter Safe, wenn er so leicht zu öffnen ist.
Kommentar ansehen
04.05.2013 16:11 Uhr von Didi1985
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Heutzutage werden das Geld ja automatisch gezählt und in die Tresore transferiert. Ich kann mir daher gut vorstellen, dass die Nummern der Scheine bekannt sind. Und wenn dann rauskommt, dass mit so einem Schein bezahlt wird....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?