04.05.13 11:32 Uhr
 301
 

Österreich: Transporter beförderte verstrahltes Material - Insassen waren belastet

Nahe des österreichischen Grenzübergangs Nickelsdorf hielten Polizeibeamte einen rumänischen Kleinlaster an.

Der Wagen beförderte radioaktives Material zur Herstellung von Medikamenten. Allerdings war die Verpackung nicht dicht. Die Beamten stellten bei einer Messung fest, dass der Richtwert der zulässigen Belastung in der Fahrerkabine bei Weitem übertroffen wurde.

Beide Insassen des Kleintransporters waren mit JOD-131 verstrahlt. Die Menge war 40 mal höher als normal zulässig. Die beiden durften erst weiterfahren, als eine Bleiplatte als Trennung zwischen Kabine und Laderaum eingebaut war. Die rumänischen Behörden wurden verständigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Material, Strahlung, Transporter
Quelle: www.heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2013 12:16 Uhr von Jlaebbischer
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ok, die Fahrer sind nun geschützt. Aber was ist mit der Umgebung des Fahrzeugs?

Wenn ein Wagen von vorneherein so unsicher aufgebaut ist, würde ich den komplett aus dem Verkehr ziehen...
Kommentar ansehen
05.05.2013 10:43 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die medizinischen Dinger haben nur eine niedrige Halbwerts-Zeit.
Und um das 40-fache überschritten, was solls?
Nach Tschernobyl hat man die Grenzwerte für Lebensmittel von 4 auf 600 Bequerel erhöht, jetzt vertragen wir das 150-fache

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?