04.05.13 10:48 Uhr
 96
 

3,9 Milliarden Euro gaben die Deutschen im Jahr 2012 für ihre Haustiere aus

Nach Angaben des Industrieverband Heimtierbedarf haben die Deutschen im Jahr 2012 zirka 3,9 Milliarden Euro für Tierfutter und Tierzubehör ausgegeben.

Das war eine Steigerung von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Am meisten wurde für die Pflege von Katzen bezahlt: 1,5 Milliarden Euro.

Besonders für Katzen- und Hundesnacks hätten die Deutschen mehr ausgegeben. Aber auch Zusatzprodukte wie altersgerechtes Futter wurde mehr verkauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Euro, Milliarden, Haustier, Jahr 2012
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2013 11:26 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
doch so teuer :-((
natürlich ist mir bewusst, dass meine Katze Geld kostet, aber mit diesen Summen habe ich nicht gerechnet.
Fazit: Hamster kann bleiben, aber Katze kommt jetzt sofort weg, denn mit 1,5Mrd Euro kann man doch schon ein bischen was unternehmen und Spass haben - und das nun jedes Jahr
Kommentar ansehen
04.05.2013 11:31 Uhr von Ashert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Normal, wenn die Katze schnurrt spring ich auch immer gleich auf und muss der irgendwas geben oder nur die Maus spielen.

Da kann sich gar nicht gegen wehren! Das muss irgendwas mit der Frequenz zu tun haben. Das ist irgendein Kontrollmechanismus den die Katzen nach zehntausend Jahren einfach auch gelernt haben!

Die stehen da in der Evolution klar über uns, wir arbeiten, die spielen und haben allen Nutzen davon! Dafür sind sie aber auch gute Rheumadecken, lebende versteht sich!

[ nachträglich editiert von Ashert ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?