04.05.13 10:26 Uhr
 2.272
 

Nach achtjähriger Forschung steht fest: Vincent van Gogh war kein Naturtalent

Restauratoren und Kunsthistoriker des Van-Gogh-Museums in Amsterdam erforschten in den letzten acht Jahren "Van Goghs Ateliermethoden" anhand der Werke des berühmten Malers. Sie untersuchten die Gemälde so genau, dass sie sogar Gräser und Sandkörner unter den Farbschichten entdeckten.

Diese Bilder malte Van Gogh im Freien. Fazit der Untersuchung ist: "Er war kein Naturtalent", sagte Kathrin Pilz, Restauratorin am Van-Gogh-Museum. Er nutzte eine lange Zeit einen Perspektivrahmen als Hilfsmittel. Dieser teilte das Bild in Teilstücke und so ließ sich jedes Stück leichter malen.

Er kopierte zur Übung andere große Meister und pauste die Vorzeichnungen auf Leinwände. Er nutzte auch den roten Kunstlack mit dem Farbstoff Eosin Y. Dieser reagiert mit ultraviolettem Tageslicht und verblasst dadurch. Manche Werke sahen also völlig anders aus, als man sie kennt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Forschung, Talent, Vincent van Gogh, Hilfsmittel
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Loving Vincent": Trailer zum Animationsfilm mit zwölf Ölbildern pro Sekunde
Planck-Teleskop: Strahlung der Magellanschen Wolken ähnelt Malstil van Goghs
Niederlande: Mann wollte falschen van Gogh für 15 Millionen Euro verkaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2013 12:37 Uhr von .stef.