03.05.13 21:22 Uhr
 199
 

Trotz Grünen Star ist Autofahren auch weiter möglich

Eine Früherkennung und rechtzeitige Behandlung der Augenkrankheit ermöglicht es Patienten auch weiterhin mit dem Auto zu fahren. Deshalb sollten Fahrzeugführer ab dem 50. Lebensjahr ihre Augen alle fünf Jahre untersuchen lassen.

Beim Glaukom, wie die Augenerkrankung auch genannt wird, stirbt der Sehnerv langsam ab. Erst spät bemerkt der Erkrankte die typischen Ausfälle am Rand seines Blickfelds und der damit verbundenen schlechten Wahrnehmbarkeit von schnellen Bewegungen an den Seiten seines Blickfelds.

Bei einer frühzeitigen Behandlung kann die Sehfähigkeit allerdings erhalten werden, was laut einer japanischen Studie das Unfallrisiko bei Menschen mit einem Grünen Star im Straßenverkehr halbiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Darksim
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Autofahren, Früherkennung
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

England: Gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Homöopathie mehr
Masern-Ausbruch in Rumänien: 32 Tote
Über dem Atlantik: Frau gebärt Baby auf Flug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2013 21:24 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ja dann jeisst es Morgen wieder Kindermenge umgemäht weil...
Kommentar ansehen
03.05.2013 21:27 Uhr von Karl-Paul-Otto
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Trotz grünen Stars . . . Genitiv - Definitiv ;)

Das Risiko bei Patienten mit EINEM grünen Star ist also nur halb so groß? Milchmädchenrechnung, es sei denn es hätte jemand drei Augen . . . ;)

[ nachträglich editiert von Karl-Paul-Otto ]
Kommentar ansehen
04.05.2013 12:29 Uhr von ksros
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gut, daß Karl-Paul-Otto noch nie ein Fehler unterlaufen ist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Streit um Polens Justizreform - EU-Kommission leitet Verfahren ein
US-Präsident Donald Trump legt Polizisten mehr Gewalt nah
New York: Eisdiele verkauft Eisbecher mit Heuschrecken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?