03.05.13 15:43 Uhr
 928
 

Pyrenäen: Frau stürzt in den Tod - Aasgeier fressen sie in nur zwei Stunden auf

In den französischen Pyrenäen ist eine 53 Jahre alte Frau rund 300 Meter in die Tiefe gestürzt und war sofort tot.

Die alarmierte Bergwacht traf rund zwei Stunden später mit einem Helikopter ein, doch viel fanden sie von der Frau nicht mehr.

Denn in dieser kurzen Zeit hatten sich Aasgeier über die Leiche hergemacht und lediglich die Knochen übrig gelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Tod, Geier, Pyrenäen
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2013 15:51 Uhr von shane12627
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn ich mal sterbe, möchte ich auch über ein Himmelsbegräbnis bestattet werden.
Kommentar ansehen
04.05.2013 08:59 Uhr von dajus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würd mal sagen, die Geier hatten mächtig Hunger.....
Kommentar ansehen
10.05.2013 10:37 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jauchegrube,
und was geschieht -deiner Meinung nach- nun mit den Knochen?
Kriegt die der Hund?

Und außerdem bezahlt man bei einem Begräbnis eher für die Zeremonie als für das ausheben eines Loches, und die Zeremonie der Himmelsbestattung ist genauso ritualisiert wie unsere eigenen Beerdigungen- da wird nicht einfach ein Leichnam irgendwo abgeladen und liegengelassen, und die Lamas etc. machen DAS sicher genausowenig kostenlos wie unsere eigenen Priester und Bestatter.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?