02.05.13 13:45 Uhr
 677
 

Lohnpolitik: Deutschland verstößt seit Jahren gegen Europäische Sozialcharta

Trotz massiver Kritik aus dem europäischen Ausland will sich die deutsche Bundesregierung nicht für ein angemessenes Arbeitsentgelt einsetzen. Damit verstößt Deutschland seit Jahren gegen die Europäische Sozialcharta, die das Recht auf eine angemessene Entlohnung und Lebensstandard einfordert.

Schon 2010 war Deutschland von der Europäischen Kommission gerügt worden. Diese rät nun der Regierung abermals zur Einführung flächendeckender Mindestlöhne. Deutschland hat europaweit einen der größten Niedriglohnsektoren. Rund 22,2 Prozent der Menschen sind Empfänger unterer Einkommen.

Nach einer Anfrage der Linken im Bundestag zur Rüge der Europäischen Kommission antwortete das Bundesarbeitsministerium, dass die "ökonomische und soziale Absicherung aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer […] unabhängig von der Höhe des Erwerbseinkommens garantiert" sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Lohnpolitik, Sozialcharta
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2013 13:52 Uhr von Katzee
 
+25 | -0
 
ANZEIGEN
"ökonomische und soziale Absicherung aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer […] unabhängig von der Höhe des Erwerbseinkommens garantiert" sei.

Das ist ja wohl die zynischste Äusserung, die diese Nieten in Berlin je von sich gegeben haben. Wenn Menschen Vollzeit arbeiten, sollten sie von ihrem Lohn leben können und nicht von staatlicher Unterstützung zusätzlich abhängig sein. Die "ökonomische und soziale Absicherung" ist nur dann gewährleistet, wenn die Menschen anständig entlohnt werden.

Es geht nicht an, dass Unternehmen steigende Gewinne einfähren, der Staat aber für die soziale Absicherung der Arbeitnehmer zuständig ist. Erst kommen die Arbeiter und Angestellten, dann erst die Aktionäre.

Wenn Unternehmen sich keine anständigen Löhne leisten können, haben sie auf dem Arbeitsmarkt nichts zu suchen.
Kommentar ansehen
02.05.2013 15:06 Uhr von Mankind3
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Daran merkt man doch, das die dort in Berlin total fern ab der realität leben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?