02.05.13 11:27 Uhr
 682
 

Familien-Anstellungsaffäre: Auch Justizministerin beschäftigte ihre Schwester

Nachdem bekannt wurde, dass einige CSU-Politiker auf Staatskosten ihre Ehefrauen, Geschwister oder Kinder angestellt hatten, gab es einige Rücktritte (ShortNews berichtete).

Doch die Affäre ist noch nicht zu Ende, immer mehr solcher familiärer Angestelltenverhältnisse kommen heraus.

Auch die bayerische Justizministerin Beate Merk stellte ihre Schwester auf Staatskosten ein und Kultusstaatssekretär Bernd Sibler seine Mutter, noch kurz bevor diese Praxis 2000 gesetzlich verboten wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Familie, CSU, Affäre, Schwester
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2013 11:31 Uhr von Borgir
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Unfassbar. Raffgieriges, ehrloses Politikerpack.
Kommentar ansehen
02.05.2013 11:33 Uhr von Slyzer
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Zwangsrücktritt veranlassen + 30%-50% der so zusätzlich erwirtschafteten Gelder zurückverlangen.

Wer sich oder seine Familie unnötig auf Kosten des Staates/der Gesellschaft bereichert, versteht offensichtlich nicht was es bedeutet Politiker zu sein.
Kommentar ansehen
02.05.2013 13:22 Uhr von Maaaa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was hat Herr Seehofer gesagt?
Bayern und "Amigo" - NEIN!

Hatte U. Hoeness Zuflüsterer aus dem Finanzministerium und aus politischen Kreisen?
Wenn ihr alles wüsstet. Leute es geht fast schlimmer zu, als zu F.J.Strauß Zeiten.
Kommentar ansehen
02.05.2013 13:47 Uhr von Floppy77
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vetternwirtschaft überall...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?