01.05.13 21:26 Uhr
 1.912
 

Großbritannien: Brite erschuf riesiges Puzzle der Queen - dann geschah das Unglück

Zum Kronjubiläum von Queen Elizabeth II. hatte sich der Brite Dave Evans etwas ganz Besonderes überlegt.

Der 60-Jährige arbeitete über einen Monat an einem Puzzle. Aus Sperrholz sägte er ein 40.000-Teile-Puzzle mit Bildern der Queen zurecht. Er setzte es zusammen und nur einen Tag später geschah das Unglück.

Das Puzzle fiel innerhalb von Sekunden zusammen. Die ganze Arbeit war dahin. Nun hat er nur noch eine Woche Zeit, um es wieder zusammenzusetzen. Denn es soll auf dem Landsitz der Queen, dem Sandringham House in Norfolk, ausgestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Queen, Jubiläum, Brite, Puzzle
Quelle: www.nydailynews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann fällt Baum im Naturschutzgebiet wegen hängen gebliebener Drohne
Asylbewerber in KiTa einquartiert: Wem das nicht passt, der kann sein Kind ja abmelden
Dieses pechschwarze Eis ist nicht nur was für Teufelsanbeter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2013 21:41 Uhr von ErnstU
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Das sollte jetzt aber auch schneller gehen, schliesslich sind die Teile ja jetzt schon fertig zurechtgesägt. Er muss sie also diesmal nur noch mal zusammen stecken. Aber mal ganz ehrlich, wer stellt sowas auch anscheinend völlig unstabilisiert und befestigt fast senkrecht auf?

[ nachträglich editiert von ErnstU ]
Kommentar ansehen
01.05.2013 22:19 Uhr von 5MVP5
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man sowas schon fast senkrecht aufstellt dann sollte man es doch zumindest mit einer Glasscheibe davor oder ähnlichem sichern!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?