01.05.13 19:36 Uhr
 4.035
 

Bundestrojaner als Firefox getarnt

Anfang des Jahres hatte das BKA die Spionage-Software "FinFisher/FinSpy" gekauft, um diese als Bundestrojaner einzusetzen (ShortNews berichtete). Nun stellte sich heraus, dass sich der Trojaner unter anderem als Firefox-Browser tarnt, um vom Betroffenen unerkannt zu bleiben.

Demnach trage die Spionagesoftware als Dateiname die Bezeichnung firefox.exe und enthalte weitere gefälschte Herstellerangaben, die dem Nutzer vorgaukeln sollen, es handle sich um den bekannten Web-Browser.

Mozilla, das Herstellerunternehmen des echten Firefox-Browsers, sieht darin die eigene Marke verletzt und hat umgehend rechtliche Schritte eingeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: the_reaper
Rubrik:   High Tech / Computerkriminalität
Schlagworte: Firefox, Mozilla, Tarnung, Computervirus, Bundestrojaner
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2013 19:46 Uhr von FrankCostello
 
+4 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.05.2013 19:51 Uhr von the_reaper
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@FrankCostello: gegen gamma
Kommentar ansehen
01.05.2013 20:00 Uhr von Slyzer
 
+36 | -1
 
ANZEIGEN
@ FrankCostello


gegen die Herstellerfirma + BKA.
Kommentar ansehen
01.05.2013 20:24 Uhr von Humpelstilzchen
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Nein, wie hinterfotzig! Allerdings, irgendwas passt da nicht so ganz.....!
Kommentar ansehen
01.05.2013 21:26 Uhr von perMagna
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Man könnte meinen, diese News berichtet über Zustände in einem Unrechtsstaat. Traurig, Deutschland.
Kommentar ansehen
01.05.2013 22:20 Uhr von Truth_Hurts
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@perMagna

nein, natürlich ist Dland kein Unrechtsstaat. Hier wirst Du für eine abweichende Meinung nicht erschossen. Nur ignoriert oder belächelt. Wobei das Ergebnis am Ende gleich bleibt.
Kommentar ansehen
01.05.2013 23:05 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und manchen sollte man das Hirn wegnehmen - wenn sie noch eines hätten
Kommentar ansehen
01.05.2013 23:41 Uhr von ms1889
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
gama produziert gesetzlich verbotene hackertools. wenn das bka diese nutzt müssen die sich nicht wundern, wenn findige rechtsanwälte ihre beweisführung daduch zerstören. zu gamma als solches, die programierer dort sind KEINE demokraten, die dürften ehr der neonazi scene angehören, da sie den grundsatz jeder ist gleich aus der verfassung mit füßen treten. es zeigt aber auch wie nah deutschland wieder am NS staat ist, was mein großfater schon in den 70ern prophezeit hat: deutschland hat nix gelernt, und wird auf leute wie hitler immer wieder reinfallen (merkel ist hier gemeint, meiner meinung nach). wenn man bedenkt was in den letzten jahren abgeht: bka läst in kuba foltern, rasterfahndung im handynetzen, staatstrojaner und unterstüzung der nsu durch geheimdienst usw... die tendenz ist sehr klar zu sehen!!!

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
02.05.2013 01:25 Uhr von jupiter_0815
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Jauchegrube

Sorry das ich Deinen Traum da ein wenig zerstören muß.

http://www.zeit.de/...

http://www.godmode-trader.de/...

Fraglich ob heut zutage überhaupt irgend etwas sicher ist. Wenn man kein Internet mehr hat? Hmm... die Telekom arbeitet ja gerade daran...

[ nachträglich editiert von jupiter_0815 ]
Kommentar ansehen
02.05.2013 09:26 Uhr von McClear
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab mal eine ganz bescheidene Frage. Wäre es als Terrorist oder besser gesagt, als Verbrecher, nicht einfach besser, Linux zu verwenden? Das BKA verwendet den Firefox(.exe) als Trojaner?! Das klingt für mich einfach ziemlich blöd!

Oder noch besser als eine Linux-Installation wäre eine Linux Live CD über Tor. Dann dürfte eigentlich alles im grünen Bereich sein.

[ nachträglich editiert von McClear ]
Kommentar ansehen
02.05.2013 10:49 Uhr von Samael70
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll das funtionieren?

Man zieht sich Firefox schließlich nicht von fragwürdigen Webseiten wie http://WWW.BKA.de herunter, sondern direkt vom Hersteller oder Webseiten, wo die Software vorher nach Schädlingen überprüft wird, wie Chip.de.

Nachtrag: VORSICHT bitte nicht auf den Link klicken. Diese Seite ist NICHT sauber!


[ nachträglich editiert von Samael70 ]
Kommentar ansehen
04.05.2013 01:52 Uhr von Truth_Hurts
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Para_Shut

Das ist unser Problem. Wir machen es verkehrt herum. Wir sollten unsere ausrangierten Politiker in die Asse werfen und den verstrahlten Müll im EU-Parlament entsorgen. Langfristig für Europa, dessen Bürger und die Umwelt die sauberste und kostengünstigste Lösung.

Stattdessen wird radioaktiver Abfall in Bergwerken eingelagert die akut vom Absaufen bedroht sind und was wir an politischem Sondermüll produzieren entsorgen wir dahin wo er uns am meisten schaden kann: Im EU-Parlament.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?