01.05.13 10:34 Uhr
 171
 

Griechenland: Sparpolitik und Massenentlassungen provozieren neue Streiks

Die harte Sparpolitik Griechenlands sorgt beim Volk des Landes für immer mehr Proteste. Am heutigen Mittwoch wird in Griechenland gestreikt. Vor allen Dingen die Fährverbindungen in der Ägäis und der Bahnverkehr werden von diesem Streik betroffen sein.

Mit den Arbeitsniederlegungen reagieren die Beschäftigten auf die geplanten Entlassungen von 15.000 Staatsdienern. Aufgerufen zu den Protesten hatten die Gewerkschaften GSEE und ADEDY.

Die Küstenwache teilte jedoch bereits mit, dass es für den Fährverkehr zwischen Griechenland und Italien keine Einschränkungen geben würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Streik, Fähre, Sparpolitik
Quelle: www.ad-hoc-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2013 14:17 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso eigentlich "Sparpolitik"? Es spart sich doch über die gegenwärtigen Maßnahmen überhaupt nichts an, im Gegenteil! Im Rest der Welt ist doch auch korrekter von Austeritätspolitik gesprochen, was eine wesentlich umfangreichere Begriffsdeutung erlaubt?

Man muss echt aufpassen, daß man die Sprachverdrehung der interessierten neoliberalen Kreise nicht vorbehaltlos übernimmt!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?