01.05.13 09:38 Uhr
 543
 

Fußball/Champions League: Muskelfaserriss - war es Götzes letztes Spiel für den BVB?

Beim gestrigen Halbfinalspiel in der Champions League zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund musste Mario Götze in der 14. Minute verletzt den Platz verlassen.

Es könnte das letzte Spiel für den 20-jährigen Jungstar im Trikot von Borussia Dortmund gewesen sein. "Es ist ein Muskelfaserriss. Gegen Bayern kann Mario definitiv nicht ran.", bestätigte Trainer Jürgen Klopp.

Noch ist auch fraglich, ob es für das Finale in London am 25. Mai reichen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Spiel, Verletzung, Borussia Dortmund, Mario Götze, Muskelfaserriss
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Borussia Dortmund mit Torrekord in Champions-League-Gruppenphase
Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger
Fußball: Sprint-Star Usain Bolt trainiert demnächst mit Borussia Dortmund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2013 11:43 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zwischen 3 und 5 Wochen. Könnte also passen für´s Finale.
Kommentar ansehen
01.05.2013 11:45 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal abgesehen davon, das ich keinem Menschen solch eine Verletzung gönne, ist es wohl besser so.

Nicht, das es am Ende zu solchen Szenen wie mit Dante oder Matthäus kommt, sollte der Finalgegner dann tatsächlich Bayern München heissen.
Kommentar ansehen
01.05.2013 15:37 Uhr von derNameIstProgramm
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Presseorgan
Faszinierend. Vor zwei Wochen noch der Held, und mittlerweile liest man überall nur noch Beleidigungen von Seiten der BVB Fans, die noch bei weitem schlimmer sind als die Aussagen der FCB Fans im Laufe der letzten Jahre.

Und das alles nur weil es ein Arbeitnehmer gewagt hat seinen Arbeitgeber zu wechseln. Bedenklich...
Kommentar ansehen
01.05.2013 22:05 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
derNameIstProgramm

Der Wechsel an sich war nie das Problem. Zumindest nicht für mich - und auch eigentlich sonst niemanden, den ich sonst hier so kenne.

Aufgeheizt wurde die Stimmung jedoch durch zwei Faktoren:
1. Der Zeitpunkt der Verkündung. Ein Tag vor dem Halbfinalhinspiel? Das ist eine bodenlose Frechheit, lanciert einzig und allein um Unruhe zu stiften - siehe dazu auch die Berichte über eine Prüfung der Wechselmodalitäten durch die BaFin. Gott sei Dank erfolglos.
2. Die Enttäuschung über gewisse - als gegeben angenommene - charakterliche Züge des betreffenden Spielers. Wer sich vor kurzem noch hinstellt und proklamiert, er würde sich vorstellen können, bis ans Karriereende hier zu bleiben; der behauptet, er wäre hier glücklich und nirgendwo sonst so etwas wie hier geboten bekomen; der gerade noch seinen Vertrag verlängert hat;... ja, genau dieser Spieler weckt gewisse Erwartungen. W