01.05.13 06:23 Uhr
 135
 

Wahlerfolg für Piratenpartei Island: Drei Abgeordnete ziehen ins Parlament ein

In Deutschland liegt die Piratenpartei in den Umfragen nur bei drei Prozent. Ob sie in den Bundestag einzieht ist ungewiss. Dafür kann die Piratenbewegung in einem anderen Land einen Achtungserfolg erzielen.

In Island kam die Piratenpartei auf 5,1 Prozent der Wählerstimmen. Damit ziehen drei Abgeordnete ins Parlament ein.

Die Abgeordneten sind Jón Þór Ólafsson (BWL-Student), Helgi Hrafn Gunnarsson (Programmierer) und Birgitta Jónsdóttir (Aktivistin für WikiLeaks und bereits Abgeordnete einer Bürgerbewegung).


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Parlament, Abgeordnete, Piratenpartei, Island, Wahlerfolg
Quelle: netzpolitik.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzleramt möchte Last-Minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern
Ochsenfurt: Ein Mann hält Mahnwache - "Ich schäme mich für 694 AfD-Wähler"
EU-Programm: Frankreich nimmt nur 4.700 von zugesagten 30.000 Flüchtlingen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2013 06:23 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht schaffen es unsere Piraten ja auch noch. Müssen halt wieder bürgernaher werden. Auch wenn die Partei irre stark backbordlastig ist - sie ist nicht überflüssig. Neue Denkanstöße werden immer gebraucht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-Minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?