30.04.13 18:57 Uhr
 233
 

NSU-Prozess: Die dpa-Gruppe verschenkt einen Presseplatz

Bei der Auslosung der Presseplätze zum NSU-Prozess in München (Bayern) hat die dpa-Gruppe zwei Plätze bekommen.

Die dpa hat jetzt beschlossen, den Platz der dpa English Services GmbH zu verschenken. Der Nachrichtenagentur geht es dabei um die Vielfalt und nicht um den eigenen Vorteil.

Den Platz sollen jetzt die Agenturen Agence France-Presse (AFP) und Thomson Reuters einnehmen, die dann eine Poolberichterstattung durchführen sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: NSU-Prozess, dpa, Presseplatz
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Privat-Ermittler präsentiert neue Theorie zum Verschwinden Maddie McCanns
Malaysia: Diebstahl des Leichnams von Kim Jong Uns Halbbruder verhindert
Urteil: Witwe hat keinen Anspruch auf tiefgefrorenes Sperma ihres Mannes

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2013 20:37 Uhr von Ladehemmung
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.04.2013 20:46 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die erste Akkreditierung war namentlich und damit nicht übertragbar.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in dieser Runde anders sein soll. Das Gericht hat schließlich für die Sicherheit zu garantieren.
Kommentar ansehen
30.04.2013 22:44 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger
Die Zuschauer die sich über Nacht anstellen, sind auch nicht namentlich gemeldet. Das Problem war die Warteliste.
Da dpa den Platz sogar innerhalb der gleichen Losgruppe weitergibt, dürfte es diesmal kein Problem geben.

Solange niemand den türkischen Botschafter als Reporter schickt, sollten sich sowohl das Gericht als auch Karlsruhe diesmal zurückhalten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Privat-Ermittler präsentiert neue Theorie zum Verschwinden Maddie McCanns
Malaysia: Diebstahl des Leichnams von Kim Jong Uns Halbbruder verhindert
Frankreich: Rechtsextremer Front National bekommt wohl Millionen aus Russland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?