30.04.13 14:25 Uhr
 330
 

Brasilien: Wegen Homosexuellen-Verteidigung wird Pfarrer exkommuniziert

Der brasilianische Pfarrer Roberto Francisco Daniel wurde von der katholischen Kirche exkommuniziert.

Der 48-jährige Pastor hatte die Kirche immer wieder massiv kritisiert und Homosexuelle in Schutz genommen.

"Kein Katholik, viel weniger noch ein Pfarrer kann sich des Rechts auf freie Meinungsäußerung bedienen, um den Glauben zu attackieren, auf den er getauft wurde", so die Erklärung der Diözese.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Brasilien, Homosexualität, Verteidigung, Pfarrer, Katholische Kirche
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Italien: Zwei Nonnen heiraten und kritisieren Katholische Kirche
Deutsche katholische Kirche Not: 2015 ließen sich nur 58 Männer zum Priester weihen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2013 14:44 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sind wir hier bei den Taliban gelandet ?

Das er die Regeln nicht befolgt und deswegen gekündig/exkommuniziert wird, ok, ist seine eigene Schuld wenn er die Regeln seines Berufes nicht anstandsmäßig befolgt.

Aber der Satz "Kein Katholik, viel weniger noch ein Pfarrer kann sich des Rechts auf freie Meinungsäußerung bedienen, um den Glauben zu attackieren, auf den er getauft wurde"

Kein Katholik ? Nur weil er darauf Getauft ist ? Diese Äußerung ist wirklich unter aller Kante.
Kommentar ansehen
30.04.2013 15:02 Uhr von machi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hach ja, Fundamentalisten gibts überall, besonders in der Kirche. Da hat der Bischoff vll keine Kalaschnikov in der Hand, die selbe Einstellung teilt er aber.
Für die Kalaschnikov gibts dann andere die nicht so im Rampenlicht stehen und ihren "Glauben" verteidigen, siehe Nord Irland oder auch den afrikanischen Kontinent.
Kommentar ansehen
30.04.2013 15:52 Uhr von DerMaus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Was mich daran erinnert, dass ich mich nächste Woche endlich mal um meinen Kirchenaustritt kümmern muss.
Kommentar ansehen
30.04.2013 17:35 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lt. Bibel war Jesus mit 13 Kerlen und einer Hure unterwegs bei den Armen und Ausgestossenen der Gesellschaft !!!

und als Christ der dem Weg Jesus folgt ... sollte man ein bischen vorsichtig sein, wenn man einen Pfarrer "kündigt" der wie Jesus handelt !!

Amen !
Kommentar ansehen
30.04.2013 18:13 Uhr von Tanzbaer77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, ganz ehrlich, so schlimm das sein mag, aber: Was hat der Pfarrer denn anderes erwartet von einem Haufen alter Kerle?

Benedikt XVI. hat dafür gesorgt, dass Homosexuelle weniger von der Kirche attackiert wurden, als sie es bisher wurden. Man kann nur hoffen, dass Franziskus das noch weiterführt.

Aber bis es soweit ist, müssen sich halt Pfarrer, so schlimm es ist, an die Spielregeln halten, oder eben austreten. Das System lässt sich in diesem Fall nunmal nicht von innen ändern. Die katholische Kirche ist zu sehr am Alten Testament festgefahren, als dass sie die Aussagen von Jesus berücksichtigen würden.

Wenn man übrigens nicht die Übersetzung, sondern die Originalversion auf Hebräisch der Bibel zu Grunde legen würde, heißt der entscheidende Satz nicht, dass man nicht mit einem Mann wie mit einer Frau schlafen solle, sondern nicht mit einem Knaben. Also deutlich gegenüber homosexuelle Pädophilie gerichtet. Daran sollte sich der ein oder andere Kardinal/Priester mal ein Beispiel nehmen...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben