30.04.13 12:14 Uhr
 564
 

Fußball: Stürmer Mohamadou Idrissou droht Anklage des DFB-Kontrollausschusses

Wahrscheinlich wird sich der DFB mit den Aussagen des Angreifers Mohamadou Idrissou von Zweitligist FC Kaiserslautern befassen. Er hatte Schiedsrichter Wolfgang Stark nach der Partie gegen Energie Cottbus heftig kritisiert.

"Er sagt, ihm gefällt meine Körpersprache nicht. Ich habe eine Männer-Körpersprache. Ich bin nicht schwul und werde auch kein Schwuler sein. Das ist sein Problem. Ich bin nicht der Einzige, der schlecht über diesen Schiri redet", hatte der Stürmer nach nach dem Match gegenüber Sky gesagt.

Anton Nachreiner, Ankläger des DFB-Kontrollausschusses, hatte erklärt, dass man sich das Interview anschauen und dann entscheiden werde, ob es zu einer Anklage kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Sport
Schlagworte: DFB, Interview, Anklage, Stürmer, Mohamadou Idrissou
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2013 12:18 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Idrissou war einfach sauer. Kann ich auch verstehen. Dem wird nahezu jeder Zweikampf abgepfiffen und dann noch so ein Müll. Es wird ein Foul an ihm nicht gepfiffen weil angeblich Vorteil. Nur hatte danach Cottbus den Ball. Dass er sich da beschwert ist klar und dass er sauer ist nach den letzten Spielen, in denen er kaum einen Ball annehmen konnte ohne abgepfiffen zu werden ist auch verständlich. Die sollten beim DFB den Ball mal flach halten.
Kommentar ansehen
30.04.2013 13:27 Uhr von Canay77
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die solen auch mal W. Starck überprüfen. Nur weil Ihm die Körpersprache von Idrissou nicht gefällt, heißt das nicht das er Ihn benachteiligen darf.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?