30.04.13 08:07 Uhr
 7.412
 

DSL-Drosselung der Telekom: Konkurrenten reiben sich schon freudig die Hände

Die geplante DSL-Drosselung der Telekom bei Erreichen eines bestimmten Datenvolumens sorgt weiterhin für viele Schlagzeilen. Jetzt äußerte sich Stephan Albers, Geschäftsführer des Bundesverbandes Breitbandkommunikation, zu diesem Thema.

Dort geht man davon aus, dass der Telekom die Kunden deswegen in Scharen davonlaufen werden. Denn die Mitbewerber planen angeblich keine solchen Schritte. Allerdings ist noch unklar, wie sich der massenhafte Wechsel zu oft kleineren Anbietern auf deren Gebührenstruktur auswirken wird.

Denn momentan wird damit gerechnet, dass vor allem diejenigen die Telekom verlassen werden, die ihren Anschluss recht intensiv nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Telekom, DSL, Konkurrenz, Drosselung
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetguru verrät: So steigert man die Reichweite einer Webseite
Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2013 08:20 Uhr von Boron2011
 
+21 | -9
 
ANZEIGEN
Gut dass wir vor kurzem bereits von der Telekom zu Unitymedia gewechselt haben.

Vorher bei der Telekom war in unserem Ort ein Maximum von DSL 3000 mit knapp 385 kb/s erreichbar und laut Telekom keine höhere Leitung möglich. Nach dem Wechsel zu Unitymedia haben wir nun satte 50 MBit mit rund 6700 kb/s DL und irgendwas um die 2000-2500 kb/s Upload.

Ich bin jetzt schon rundum zufrieden.

Zur News: Wer schlau ist, raus aus dem alten Telekom Vertrag und nach neuen Providern Ausschau halten. Es lohnt sich. Die Drosselung der Telekom wird denen gewaltig das Genick brechen.

Edit: Schleichwerbung ist ungewollt und rein zufällig :P

[ nachträglich editiert von Boron2011 ]
Kommentar ansehen
30.04.2013 08:23 Uhr von rubberduck09
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Falsch gedacht.

Auch ich werde wechseln obwohl ich die 75G eher selten ankratze, denn ich will nicht im Fall der Fälle ohne Telefon dastehen. VoIP über 384 ist nämlich nicht wirklich sinnvoll möglich. Von einer Ausnahme der VoIP Dienste war noch nicht die Rede und ich habe zudem noch VoIP über VPN das dann auch nicht mehr benutzbar ist.
Kommentar ansehen
30.04.2013 09:04 Uhr von Tibbii
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Und die standen letztens vor meiner Tür und wollten mir nen neuen Vertrag aufschwatzen... Gut, dass ich da schon im Thema stand.
Kommentar ansehen
30.04.2013 09:41 Uhr von Shagg1407
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Ein Freund von mir arbeitet bei Microsoft, der meinte das sie der Drosselkom alle Business Verträge gekündigt haben. Ich denke mal das dürfte auch ne menge Kohle sein die sich die Telekom da wieder freiwillig entgehen lässt.
Kommentar ansehen
30.04.2013 10:00 Uhr von frazerelite
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
die netze gehören der telekom und wenn die kunden bei anderen providern mehr datenvolumen erzeugen werden die provider an die telekom mehr zahlen müssen für die gemietete leitung
die ganzen provider haben meistens eine entsprechende klausel in den verträgen wenn das volumen unerwartet hoch ist beim kunden wird gedrosselt bzw seit 10 jahren ist das normal dass ein 16 mbit anschluss bei drittanbietern meistens keine 16 mibt bietet steht auch im vertrag (je naach verfügbarkeit und netzauslastung)
Kommentar ansehen
30.04.2013 10:10 Uhr von SN_Spitfire
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@rubberduck09
Du hast nicht wirklich Ahnung von dem, was du redest, oder?
1. Haben Router QoS, wodurch Telefonie grundsätzlich immer funktioniert.
2. Nutzt VoIP geringfügig mehr (85 kbit bei G.711-Standard) als ISDN und ISDN hat... naaa? ... Richtig! 64 kbit.

Du könntest also theoretisch 6 ISDN-Telefonate gleichzeitig mit 384 kbit führen.
Selbst mit VPN ist noch genügend Overhead übrig.
Für VoIP reicht daher diese Bandbreite mehr als locker und deine Äusserungen sind nicht korrekt.

Abgesehen davon wird weder bestätigt, noch dementiert, dass VoIP Traffic unangetastet bleibt.

[ nachträglich editiert von SN_Spitfire ]
Kommentar ansehen
30.04.2013 12:10 Uhr von AdiSimpson
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.04.2013 12:37 Uhr von ms1889
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
ich habe ca 10gb im monat und habe nach 50 (!!!) jahren unseren vertrag gekündigt. es laufen nicht nur die sogenannten POWERUSER weg. es geht einfach nicht an das die telekom ihre kunden so sehr betrügt (man kann bei der drosselung von betrug reden).
Kommentar ansehen
30.04.2013 13:08 Uhr von Captnstarlight
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Werde wohl auch wechseln, sollte das Wirklichkeit werden.
Kommentar ansehen
30.04.2013 13:57 Uhr von Boron2011
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Wer sind eigendlich die notorischen Minus Klicker hier? Zu feige, Stellung zu nehmen?

Bestimmt Telekom Mitarbeiter auf Meinungsmache-Tour.

Viel Spass noch beim Minus hacken.
Kommentar ansehen
30.04.2013 14:43 Uhr von eugler
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.04.2013 16:22 Uhr von SN_Spitfire
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@eugler
Nach deiner Argumentation beisst sich hier aber die Katze in den Schwanz.

Einserseits siehst du es nicht ein, mehr für deine Leitung zu zahlen, propagierst aber durch höhere Preise einen schnelleren Netzausbau.
Was bringt mir denn eine schnelle Leitung, wenn ich trotzdem nach einem gewissen Volumen gedrosselt werde?
Ich finde durch eine Preiserhöhung verlangsamt sich der Breitbandausbau, da keiner bereit ist - wie ja auch groß kommuniziert - viel für seine schnelle Anbindung zahlen zu wollen.
In der Hinsicht kommen wir also mit Preissteigerungen nicht weiter.

Ich fände eine geeignetere Lösung die generelle Drosselung aller Anschlüsse (egal ob 200/100/50/25 oder 16 MBit) nach einem Trafficaufkommen von bspw. 200-250 GB zu drosseln.
Danach aber nicht auf "KILL"obits, sondern bspw. 3 MBit drosseln.
Somit wäre zumindest ansatzweise die Leitung noch ein Internetanschluss.
Durch so eine Regelung würden die, die mehr Traffic brauchen würden, auch für ihren Mehrtraffic zahlen und es müsste keine Quersubventionierung geben.

Ich als FTTH-Kunde komme mir komisch vor, wenn ich mit meinen 400 GB Traffic absolut problemlos auskomme (trotz FTTH!) und andere müssen dann schon dreimal kämpfen, weil sie über die 75 GB gekommen sind.
200-250 GB fände ich zumindest noch machbar.
Kommentar ansehen
30.04.2013 16:47 Uhr von Boron2011
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@eugler

Dein Kommentar verdient zwei dicke Minus(se), einmal als Klick, einmal in Gedanken ...

Ich war jahrelang (rund 13 Jahre) Telekom Kunde und habe hier im Ort rund 50 Euro für eine DSL 3000 Leitung zahlen müssen. Auf Anfrage war keine Aufwertung auf einen höheren DSL Anschluss möglich, da die Leitungen hier im Ort laut Telekom nicht mehr hergeben würden.

Vor 1-2 Jahren fing Unitymedia hier im Ort an, eine eigene Infrastruktur zu legen und bot daraufhin als einzigster Konkurrent zur Telekom DSL 16000, 32000 und höher an.

Ich habe zu Unitymedia gewechselt, da mein Vertrag bei der Telekom auslief und ich ihn nicht verlängern wollte, nicht jedoch wegen der Limitierungspläne der Telekom!

Was ist nun an meinem Kommentar haltlos und populistisch?

Ist es populistisch, dass die Telekom jahrelang treue Kunden künstlich auf kleiner Leitung hält, obwohl die Leitungen hier im Ort auch mehr hergeben würden? Es gibt einen Telekom Techniker, der bei uns in der Nachbarschaft lebt und seit Jahren seine 32000er Leitung geniesst. Somit geben die Leitungen mehr her und der Kundenservice der Telekom belügt seine Kunden schlicht und ergreifend. Ja in einem Punkt liegst du richtig. Diese Praxis der Telekom ist haltlos und eine bodenlose Frechheit!

Wieso schafft es der grösste Telekommunikationsanbieter der Region bzw. bundesweit NICHT, innerhalb von Jahren seine Leitungen auszubauen, obwohl horrende Summen für mickrige Leitungen bezahlt werden?

Mein jetziger Provider erhält im übrigen das gleiche Geld wie die Telekom es bekam, rund 50 Eur monatlich. Die Leistung ist im Vergleich zur Telekom x 17. Das habe ich oben anhand der Daten angegeben, da ist nichts haltlos oder populistisch.

Ich hatte einen maximalen Downstream von 385kb/s, jetzt 6500 kb/s. Vom Upstream mal ganz zu schweigen ... da kam ich bei der Telekom günstigstenfalls auf 25-40 kb/s, wo ich jetzt mit knapp 2 MB/s hochladen kann.

Ich bin weder ein "Daten-Kiddie", Profi Filesharer oder sonst etwas, was du mir durch die Blume versuchst mitzuteilen!

Wenn du mit der Leistung der Telekom zufrieden bist, schön für dich. Ich war es nicht, deshalb mein Wechsel.

[ nachträglich editiert von Boron2011 ]
Kommentar ansehen
30.04.2013 16:50 Uhr von matit2000
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@eugler
Populistische Argumentation? Mächtige Worte muss ich sagen.
Keiner hier schreibt "Ich möchte billig". Die Datenleitungen haben überhaupt nichts mit der Sache zu tun. Denn die sind noch nicht mal annähernd ans technisch machbare ausgereizt.
Wenn man als Kunde die Preise nicht annehmen möchte kann man doch wechseln, auch diese Argumentation finde ich sehr zweifelhaft.
Dann zurück zur Technik- Wieso denn Performanceverlust? Was hat das mit der Drosselung zu tun?
Datenkiddies???
Filesharer - Sind wir doch alle - Cloud ist seit Jahren allen ein Begriff, Anwendungen und Anwender gibt es Massenweise. Viele Geräte verlangen sogar einen Internetanschluss um Informationen für ein Update oder für den Nutzer anzeigen zu können. Computer - Smartphones z.B. von Apple (iPhone) funktionieren ohne ihre Cloud-Anbindung gar nicht mehr. Unser allgemeiner Datenverbrauch steigt täglich. Viele Firmen leben genau von unserem Klick auf Ihre Seiten. Wir bestellen, wir kommunizieren, wir leben im Internet und das wird von Generation zu Generation zunehmen.
Wir alle setzen auf die Technik, dazu zählt vor allem die Wirtschaft. Da anzusetzen und irgendwelche Beschränkungen einzuführen halte ich für sehr gefährlich. Der Internetzugang darf auf keinem Fall abhängig von der Brieftasche sein. Ich möchte im Internet arbeiten und meinen Spaß haben ohne auf den Datenzähler und Geldbeutel schauen zu müssen. Zudem ist es scheinheilig zu sagen - Wir drosseln zwar das Internet, bieten aber gleichzeitig bei Buchung vom IP-Fernsehen, dort keine Drosselung an -

Das Einzige was die Telekom hierbei erreichen möchte ist, ein neues Geschäftswelt zu schaffen und zusätzlich nicht nur an den "Verbrauchern" zu verdienen sondern auch an Unternehmen (Dropbox, Lovefilm, Maxdome usw...) Lizenzen für ungedrosseltes Flat anzubieten. Wenn wir als Verbraucher das zulassen, wird der rosa Riese wieder richtig groß und mächtig.
Kommentar ansehen
30.04.2013 20:30 Uhr von Miauta
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hab VDSL25 bei der Telekom und zahle jeden Monat um die 50-80€. Aber da reicht es mir. Selbst wenn ich diese grenze NIEMALS erreiche die da gesetzt werden soll, werde ich mich auch nach anderen Anbietern umsehen.

Ich hasse es die ganze zeit den Gedanken im Hinterkopf zu haben, dass mein Anschluss jederzeit gedrosselt werden KÖNNTE. Allein wenn man per XboxLive oder Maxdome etc. HD Filme streamt ist man locker ganz schnell gedrosselt.

Die ganzen anderen Unternehmen haben es doch so weit kommen lassen (bin auch kein Fan davon weil man eh NULL spart) Steam lässt ganze Games saugen, HD Filme kannste streamen und die neue Xbox soll bald sogar noch hauptsächlich download Games vertreiben...
Kommentar ansehen
01.05.2013 01:42 Uhr von spliff.Richards
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@gothminister

Die EWE legt defintiv eigene Leitungen. Genau wie Kabel Deutschland. Natürlich haben die noch kein Flächendeckendes Netz, aber es werden eigene Leitungen gelegt (für mehr Infos gibt wikipedia gerne Auskunft).

Durfte grade dabei zugucken, wie in der Hauptstraße bei uns im Dorf von der EWE nen Lichtwellenleiter verlegt wurde. Wenn du da dran angeschlossen bist, ist alles Prima, da wirste mit 50.000 versorgt. Da wo ich aber grad mein Häuschen bau, also 500m weiter in der Nebenstraße liegen wieder die alten Kupferkabel der Telekom... Mein Nachbar meint er kommt über mehr wie 8000 nicht raus, obwohl die EWE ihm 50.000 verkauft. Bin mal gespannt was bei mir 50m weiter dann noch ankommt.

@eugler

Dir ist aber schon bewusst, das eine Suchanfrage bei google mehr Traffic verursacht, als sich alle Kinofilme der letzten 30 Jahre runterzuladen? (Polemisch ausgedrückt)
Warum soll ich jetzt für die Inflationäre Benutzung von google bezahlen? Deine Argumentation hinkt ....

@an alle die, die wechseln wollen
MACHT ES JETZT! Nicht warten bis es zu spät ist und die Telekom dieses Modell wirklich umsetzt. Kündigt eure Verträge. Packt die Telekom da an wo es blutet ...
Kommentar ansehen
01.05.2013 10:42 Uhr von sub__zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal kurz rechnen:

Telekom
75 GB für 35 Euro = 46 Cent pro GB, danach 384 kBit/s Download

1und1 bietet Wenignutzern folgendes an:
100 GB für 20 Euro = 20 Cent pro GB, danach 1.000 kBit/s Download

Gott, hat sich bei der Telekom denn auch nur einer Gedanken über diesen Unsinn gemacht - oder hat man vielleicht eine Unternehmensberatung denken lassen?
Kommentar ansehen
01.05.2013 16:42 Uhr von ressam85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für alle die es noch nicht wissen es gibt auch andere Anbieter wie Telekom und Co
wechselt doch alle auf Kabel Unitymedia ,KabelDeutschland, Kabel BW die übrigens Fusioniert sind.

Da gibt es 150mbit reine Internetleitung ohne Telefon und Fernsehen für 35€

und noch eins bei denen kommt die Bandbreite immer an
weil wir übers Kabelfernsehnetz arbeiten , alle die was anderes
behaupten lügen oder haben keine ahnung ( ich arbeite übrigens als Techniker für diese Firmen )

[ nachträglich editiert von ressam85 ]

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?