29.04.13 20:38 Uhr
 233
 

USA: Krankenhäuser verdienen laut Studie bei Behandlungsfehler mehrfach

Wenn Ärzte in den USA ihre Patienten falsch behandeln, verdienen Krankenhäuser zusätzlich. Denn die Patienten müssen sich erneut behandeln lassen.

Laut einer Studie, die in "The Journal of the American Medical Association" veröffentlicht wurde, waren unter 34.256 Patienten 1.820 Personen, die sich aufgrund von Behandlungsfehlern wie Lungenentzündung, Wundinfektionen oder Blutgerinnsel erneut behandeln lassen mussten.

Die Forscher gehen nicht davon aus, dass Behandlungsfehler absichtlich gemacht werden, damit der Umsatz steigt. "Wir glauben auf keinen Fall, dass das passiert", so die FT David Sadoff von der Boston Consulting Group.


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Verdienst, Behandlungsfehler
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird
4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren
Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2013 20:42 Uhr von Perisecor
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister
Sophia Thomalla verteidigt umstrittenes Bild: Halbnackt an Kreuz hängend
Prozess: Mann bestreitet trotz Beweis, 12-jährige Tochter geschwängert zu haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?