29.04.13 20:22 Uhr
 1.436
 

Ghana verbietet das rituelle Ermorden von "Geisterkindern"

Regionalpolitiker in Ghana sind übereingekommen, dass das rituelle Ermorden von behinderten Babys ab sofort unter Strafe steht. Das Verbot ist gültig in sieben Städten.

Diese Babys werden "Geisterkinder genannt. Die Menschen glauben, sie würden Unglück bringen. Meist werden sie mit einem Gifttrank getötet.

Diese Ritualmorde haben in den letzten Jahren abgenommen, da die Gesundheitssorge und die Bildung stark verbessert wurden. Die Leute würden dadurch weniger abergläubisch sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Verbot, Ermordung, Ghana
Quelle: www.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump provoziert China mit Twitter-Postings
Italien: Matteo Renzi tritt nach gescheitertem Referendum zurück
Heinz Buschkowsky: Viele Flüchtlinge "stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2013 00:01 Uhr von Joeiiii
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@abertaeschchen: In Deutschland hat man wohl eher ein Problem mit Ehrenmorden als mit der rituellen Ermorderung von "Geisterkindern".

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: 33 Tote nach Brand bei illegaler Party in Lagerhalle
Niederkrüchten: Sportschütze erschießt mutmaßlich Familie
"Playboy"-Umfrage: Jan Böhmermann ist "Mann des Jahres"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?