29.04.13 20:22 Uhr
 1.439
 

Ghana verbietet das rituelle Ermorden von "Geisterkindern"

Regionalpolitiker in Ghana sind übereingekommen, dass das rituelle Ermorden von behinderten Babys ab sofort unter Strafe steht. Das Verbot ist gültig in sieben Städten.

Diese Babys werden "Geisterkinder genannt. Die Menschen glauben, sie würden Unglück bringen. Meist werden sie mit einem Gifttrank getötet.

Diese Ritualmorde haben in den letzten Jahren abgenommen, da die Gesundheitssorge und die Bildung stark verbessert wurden. Die Leute würden dadurch weniger abergläubisch sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Verbot, Ermordung, Ghana
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2013 00:01 Uhr von Joeiiii
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@abertaeschchen: In Deutschland hat man wohl eher ein Problem mit Ehrenmorden als mit der rituellen Ermorderung von "Geisterkindern".

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?