29.04.13 19:13 Uhr
 347
 

Kurdenkonflikt: Terrororganisation PKK verlässt die Türkei

Nachdem der inhaftierte PKK-Chef Abdullah Öcalan seine PKK-Kämpfer aufgefordert hatte, die Türkei innerhalb kurzer Zeit zu verlassen, wollen seine PKK-Kämpfer am 8.Mai mit dem Rückzug beginnen.

Die Parlamentsabgeordnete der legalen Kurdenpartei BDP, Sirri Süreyya Önder, gab bereits zuvor bekannt, dass der Abzug der PKK bereits letzte Woche begonnen habe.

Duran Kalkan, ein Anführer der PKK in Nordirak, gab zuvor bereits bekannt, dass die PKK grünes Licht habe, um die Türkei zu verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, PKK, Terrororganisation
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"
Theresa May nennt Anschlag in Manchester eine "neue Kategorie der Feigheit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2013 11:07 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wohin ziehen die ab? Ob die Terroristen jetzt in der Türkei, dem Irak oder dem Iran sitzen dürfte egal sein. Wichtig ist, dass sie keine Anschläge mehr furchführen, sondern auf friedlichem Wege ihren eigenen Staat, oder eine andere für alle Seiten akzeptable Lösung, erhalten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Der Attentäter war ein britischer Staatsbürger
Fußball: Helene Fischer tritt bei DFB-Pokal-Finale auf
Jessica Simpson will keine Kinder mehr: "In diesen Uterus kommt nichts mehr"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?